Keine Punkte für die Viktoria

14. Februar 2022

Nach der Winterpause standen für die Senioren an diesem Wochenende die ersten Saisonspiele des Jahres auf dem Plan. Leider konnte jedoch keine der drei Mannschaften einen Sieg verbuchen.

Traumtor von Engin reicht nicht zum Sieg

 Die erste Mannschaft traf auf der heimischen Berglage auf den im vergangenen Jahr neugegründeten USC Altenautal 21. Die Tabellensituation versprach eine spannendes Spiel, bei der die Viktoria jedoch als Favorit reingehen sollte. Es kam jedoch zu nächst anders. Die Gäste waren bissiger und suchten förmlich die Zweikämpfe. Und so war es durchaus verdient, als der USC in der 19. Minute mit 0:1 in Führung ging. Auch nach dem Führungstreffer blieb Altenautal die spieldominierende Mannschaft, doch auch die Viktoria erschien immer wieder vor dem Tor der Gäste. Den Zuschauern bot sich somit die erwartete offene Partie, mit Chancen auf beiden Seiten.

Nach dem Seitenwechsel ging die Partie weiter, wie sie aufgehört hat. Rietberg und Altenautal lieferten sich einen offenen Schlagabtausch mit vielen Highlights. Das absolute Highlight ereignete sich jedoch in der 52. Spielminute. Die Viktoria kam gefährlich vor das Tor und schloss auch ab, jedoch konnte Altenautal den Ball zunächst im Sechszehner abwehren. Daraufhin stieg Engin Günej hoch in die Luft und schoss den Ball per Fallrückzieher ins Tor zum 1:1. Die Freude über das schöne Tor war jedoch nur von kurzer Dauer. Denn 17 Minuten später jubelten die Gäste erneut, nachdem sie per Konter wieder mit 1:2 in Führung gehen konnten. Die Viktoria versuchte alles, um noch auszugleichen, jedoch scheiterten die Männer immer wieder an der Abwehr der Gäste. Auf der anderen Seite boten sich den Altenautalern immer wieder Kontergelegenheit, von denen sie in der 90. Minute eine nutzen konnten und auf 1:3 erhöhten.

Im Endeffekt lässt sich sagen, dass Altenautal die bissigere Mannschaft gewesen ist und dadurch der Sieg in Ordnung geht. Ein Unentschieden wäre jedoch auch gerechtfertigt gewesen.

Zweite verliert unglücklich

Für die zweite Mannschaft ging es am Sonntag gegen den Herzebrocker SV ran. Das eigentliche Heimspiel wurde auf dem Neuenkirchener Kunstrasen ausgetragen und versprach im Vorfeld nicht viele Chancen für die blau-weißen Männer. Doch es kam anders. Viktoria kam gut in die Partie und bot den tabellarisch besser platzierten Gästen ordentlich Paroli. Unter bestem Wetter bot sich den Zuschauern in Neuenkirchen ein offener Schlagabtausch. Beide Seiten konnten immer wieder gefährlich abschließen, jedoch durften die Herren aus Herzebrock in der 16. Minute zu erst jubeln nachdem sie mit 0:1 in Führung gingen. Doch Viktoria ließ sich vom Gegentreffer nicht unterkriegen und spielte weiter munter auf. Aber auch der HSV tauchte immer wieder gefährlich vor das Tor der Viktoria auf und konnte in der 33. Minute unglücklicher weise auf 0:2 erhöhen. Mit diesen Stand ging es auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel kam die Viktoria noch entschlossener aus der Kabine und übernahm von Anfang an die Oberhand. Die Viktoria kam durch spielerische Mittel und schönen Kombinationen immer wieder gefährlich vor das Tor, jedoch fehlte im Abschluss das nötige Quäntchen Glück, damit der Ball im Netz zappelte. Doch in der 76. Minute war es dann endlich soweit. Julien Fast brachte den Ball per Sonntagsschuss im Tor der Gäste unter und sorgte für den längst überfälligen Anschlusstreffer zum 1:2. Fest entschlossen noch mindestens einen Punkt mit an die Berglage zu nehmen, gab Rietberg nochmal alles. Jedoch war der Fußballgott am heutigen Tage nicht auf der Seite der Blau-Weißen und das Aluminium sorgte dafür, dass die Gäste beibehielten.

Am Ende verliert die zweite Garde unglücklich gegen den Herzebrocker SV mit 1:2, doch die Partie zeigt, dass VR2 auch mit höher platzierten Mannschaften mithalten kann.

Dritte verliert deutlich

Auch VR3 traf auf den Herzebrocker SV, jedoch in dem Falle auf die zweite Mannschaft. Die Gäste aus Herzebrock hatten mit einem Sieg die Möglichkeit die Tabellenführung für sich zu gewinnen. Das wollte die Dritte verhindern und die drei Punkten zu Hause behalten. Nach vier Minuten geriet die Viktoria jedoch früh unglücklich in Rückstand. Während des Fallens flog der Ball an die Hand von Tom Leuschner. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Torhüter Tobias Schüttenberg kam zwar an den Ball ran, jedoch war der Strafstoß zu platziert geschossen und landete trotzdem noch im Tor. Von dem frühen Gegentreffer ließ sich die Viktoria jedoch nicht unterkriegen und versuchte alles um den Ausgleich zu erzielen, jedoch schafften es die Männer nicht den Ball im Netz der Gäste unterzukriegen. Herzebrock hingegen gelang dies. Nach einer Ecke der Gäste in der 25. Minute gelangte der Ball über Umwege irgendwie in das Tor der Viktoria, wo durch der HSV die Führung auf 0:2 ausbaute. Trotz der Führung blieb die Partie weiterhin offen, wobei die Gäste jedoch die dominierende Mannschaft blieben. Trotzdem gelang es Dennis Berfelde kurz vor der Halbzeit noch auf 1:2 zu verkürzen, doch die Gäste antworteten direkt und stellten die alte Tordifferenz wieder her.

Nach dem Seitenwechsel war Viktoria zunächst drauf und dran erneut zu verkürzen, aber es kam erneut anders. Nach einem Rückpass auf den Torwart wurde der Ball durch eine Bodenwelle abgefälscht und gelangte so in das Tor der Viktoria. Niedergeschlagen von dem erneuten unnötigen Rückschlag, musste sich die Dritte zunächst eine Zeit lang fangen, was die Gäste ausnutzten und in der 65. Minute auf 1:5 erhöhten. Doch die Viktoria gab nicht einfach auf und versuchte immer wieder noch zu verkürzen. In der 89. Minute gelang die Dennis Berfelde auch noch, doch der Treffer kam zu spät du so verlor die Viktoria verdient, jedoch nicht Chancenlos mit 2:5 gegen der Herzebrocker SV II.

Spielbetrieb


Klick auf das Bild zur Großansicht

Platzbelegung

 

Sparkassen-Cup Heft 2022

Ältere Beiträge

Unsere Sponsoren