Saisonauftakt der Senioren nur teilweise geglückt

31. August 2021

Nachdem die letzten Saison im November aufgrund der hohen Coronazahlen abgebrochen werden musste, ging es am vergangenen Wochenende in die neue Saison. Jedoch verlief der Start nicht ganz so wie gewollt. Lediglich die Erste konnte mit drei Punkten starten.

Dritte unterliegt deutlich

Den Auftakt machte die dritte Mannschaft. Denn im Gegensatz zu den anderen beiden Seniorenmannschaften spielten die Herren von VR3 bereits am Samstag. Um 15 Uhr ging es zur Reserve vom Herzebrocker SV.
Die Blau-Weißen kamen gut in die Partie. Bereits kurz nach Anpfiff lag die Führung für die Viktoria in der Luft, nach dem Martin Klamann die Abwehr und den Torwart mit einem schönen Heber aushebelte. Jedoch sorgte die Latte dafür, dass es vorerst beim 0:0 blieb. Doch VR3 ließ sich davon nicht unterkriegen und spielte weiter schönen Fußball. Aber auch die Hausherren zeigten, dass sie nicht unbegabt sind und konnten in der 30. Minute mit 1:0 in Führung. Zwar ließ sich Rietberg davon nicht unterkriegen und versuchte weiter auf das Tor zu gehen, doch als Herzebrock kurz darauf auf 2:0 und 3:0 erhöhte gingen die Köpfe nach unten. Nachdem Sergej Wernergold kurz vor der Halbzeit den Anschlusstreffer zum 3:1 erzielte, pochte noch kurz wieder Hoffnung bei den Blau-Weißen auf, doch nach einem fatalen Fehler konnte Herzebrock passend zum Halbzeitpfiff auf 4:1 erhöhen.
Aus der Halbzeit kam Rietberg gestärkt wieder raus und versuchte trotz des deutlichen Rückstandes nochmal alles. Und so konnte Martin Klamann in der 52. Minute auf 4:2 verkürzen. Doch alle Hoffnungen der Viktoria wurden direkt wieder zunichte gemacht, als Herzebrock nur eine Minute später den alten Abstand wiederherstellte und auf 5:2 erhöhte. Danach war die Partie für VR3 quasi gelaufen und die Herzebrocker konnten motiviert aufspielen. Am Ende musste sich die Viktoria mit 8:3 geschlagen geben. Da brachte Farhat Abdulrahman’s Treffer zum zwischenzeitlichen 6:3 in der 85. Minute leider auch nichts mehr.

Zweite muss sich spät geschlagen geben

Auch für die zweite Garde ging es am Wochenende zum Herzebrocker SV. Um 15 Uhr wartete dort die erste Mannschaft auf die Herren von Stephan Richter und Davin Barkey.

Die Hausherren aus Herzebrock legten sofort gut los und stellten die Blau-Weißen von Anfang an stark unter Druck. Doch Viktorias zweite Garde wusste sich zu wehren und konnte sich immer wieder befreien. Daraus entstand auch der ein oder andere Angriff. Jedoch fehlte leider die nötige Konsequenz, dass der Ball im Tor landete. Und so ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel machte Herzebrock gut weiter und der Druck auf das Gehäuse der Viktoria verschärfte sich, so dass es den Rietbergern immer schwerer fiel, sich zu befreien. Trotz alle dem blieb der Kasten zunächst sauber, denn die Rietberger gaben alles um nicht in Rückstand zu geraten.
In der 70. Minute konnte die Abwehr dem Druck dann leider nicht mehr standhalten und die Gastgeber gingen mit 1:0 in Führung. Den Rietbergern blieb nach dem Treffer kaum Zeit sich neu zu sortieren, denn kenn keine zwei Minuten später erhöhte Herzebrock auf 2:0. Kurz vor Schluss konnte der HSV dann noch auf 3:0 erhöhen.
Trotz der Niederlage will die zweite Garde nicht den Kopf hängen lassen. „Die Mannschaft hat alles gegeben und vielleicht wäre sogar ein Punkt verdient gewesen. Wir müssen jetzt das Positive aus dem Spiel mitnehmen und dann hoffen, dass Sonntag der erste Dreier eingefahren wird.“, lautet Andreas Richter’s Fazit nach dem Spiel.

Erste startet gut in die neue Saison

Für die erste Mannschaft ging es am Sonntag zum Fusionsclub USC Altenautal 21. Trotz großer Personalsorgen im Sturm gingen die Blau-Weißen mit breiter Brust in die Partie. „Die Einstellung und der Einsatz stimmten“, lobt Wolla Grübel die Herren. Und so konnte der ‚Notsturm‘ durch tolle Zuspiele aus der Zentrale immer wieder Nadelstiche setzen. Bereits in der dritten Minute konnte Daniel Burger die Viktoria mit 0:1 in Führung bringen.
Insgesamt machte auch die Abwehr eine sehr gute Partie, jedoch stand zwischenzeitlich der Ausgleich in der Luft, denn Anfangs fehlte noch ein Stück weit die Zuordnung. Doch nach der Zeit fing sich die Abwehr und so konnte Max Leuschner in der 25. Minute die Führung für die Viktoria auf 0:2 ausbauen. Keine fünf Minuten später tauchte Max Leuschner erneut vor dem Tor auf und erhöhte durch einen Doppelpack auf 0:3. Mit dem Stand ging es auch in die Pause, obwohl die Viktoria nochmals die Möglichkeit gehabt hätte zu erhöhen. Denn sowohl Leon Wimmelmeier, als auch Engin Günej hatten noch eine sehr gute Chancen, bei denen am Ende das kleine Quäntchen Glück fehlte, damit der Ball im Netz landet.

Nach dem Seitenwechsel boten sich der Viktoria immer mehr Chancenmöglichkeiten, so dass Lukas Meiertoberens gleich zweimal die Chance hatte, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Auch Leon Wimmelmeier und Marc Birkenhake hatten nochmals gute Chancen, jedoch verfehlte der Ball bei allen drei knapp das Gehäuse der Gastgeber.
In der 75. Minute wurde es dann nochmal gefährlich für die Viktoria. Denn der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt und entschied auf Elfmeter für Altenautal. Doch Keeper Klaas Becker konnte seine Qualität unter Beweis stellen und parierte den Elfmeter. In der 85. Minute konnten die Hausherren noch auf 1:3 verkürzen, jedoch kam der Treffer zu spät, um nochmal den Sieg der Viktoria zu gefährden.

Wolla Grübel zeigte sich nach der Partie sehr zufrieden: „Souveräner Sieg und tolle Mannschaftsleistung!“, lobte er die Schützlinge von Tim Brinkmann.

Spielbetrieb


Klick auf das Bild zur Großansicht

Platzbelegung

 

Ältere Beiträge

Unsere Sponsoren