Das 1:1 in der 96. min. raubt 2 Punkte in Wiedenbrück

22. September 2014

Und täglich grüßt das Murmeltier bzw. die Nachspielzeit. Man wähnt sich fast in einem schlechten Film, aber es ist leider Realität. Bereits nun schon zum 3. Mal bei insgesamt erst 6 Spielen, erzielt der Gegner, diesmal der SC Wiedenbrück II, den Ausgleich in der Nachspielzeit, am Sonntag in der 96. min.

Nun aber zum Spiel, in dem in der 1. HZ beide Mannschaften ihrem Konzept treu blieben und dicht gestaffelt im Mittelfeld kaum was zuliessen. Die Stürmer konnten sich bis auf eine Rietberger Aktion kaum in Szene setzen. Die Viererkette stand absolut sicher und Keeper Philipp Lüningschroer hatte eine ruhige Halbzeit, er brauchte nicht bei einem Ball eingreifen.

In der 2. HZ begannen unsere Blauen dann allerdings mit einem Pukenschlag. Der Ball kam zu Lukas Ottemeier in den halblinken Strafraum, dieser trat an, dribbelte 3 Gegner aus und schob trocken ins lange Eck ! Eine tolle Leistung des Youngsters, der diesmal wieder in der Angfangself stand. Dies kam unserem Spiel natürlich zu Gute, da man nun aus einer sicheren Abwehr immer wieder schnelle Gegenstöße fuhr. Vor allem über die rechte Seite mit Paul Suchy und Thomas Duhme kam es häufig zu gefährlichen Situationen. Leider konnten die Brinkmann Jungs dies leider nicht Tore ummünzen, z.B. Mikr Dry (68.), Lukas Ottemeier (69.) und vor allem Wadim Reger, der kurz vor Schluß in der 88. min. aus gut 5 Metern den Ball völlig freistehend neben das Tor schob. Da ahnte der ein oder andere Rietberger Zuschauer auf der Tribüne am Burgweg bereits, daß das knapp weden könnte.

In den letzten Minuten verloren die Spieler dann mehr und mehr die Kontrolle, vor allem beim Spiel aus der Abwehr, die langen Bälle kamen schnell zurück, so daß sich bei schwerer werdenden Beinen eine Standardsituation nach der anderen für die Gstgeber ergab. Der SR Patrik Beer hatte eigentlich nur 4 Minuten Nachspielzeit angezeigt – warum soviel, wird eines seiner vielen Geheimnisse an diesem Nachmittag bleiben – , ließ aber munter weiter spielen, bis eben zu jener 96. Min., als erneut ein Freistoß aus dem Halbkreis in den Rietberger Strafraum segelte. Nach 2-3 Pingpong Klärungsversuchen nagelte der Wiedenbrücker Fall den Ball aus 15 Metern in die Maschen. Unglaublich aber wahr, der Ausgleich.

Ein erneut unglückliches Unentschieden, das man jedoch verschmerzen wird. Das Team ist intakt und die Jungs werden daraus ihre Lehren ziehen. Bereits am Mittwoch ist Gelegeneheit dazu, wenn um 18:00 Uhr bei BW Gütersloh das Achtelfinale im Kreispokal ansteht. Gut so, garnicht lange drüber nachdenken und weiter Fußball spielen !

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spielbetrieb

Klick auf das Bild zur Großansicht

Platzbelegung

 

Sparkassen-Cup Heft 2022

Ältere Beiträge

Unsere Sponsoren