3:1! Heinrich trifft bei Comeback

8. September 2013

Eigentlich konnte man in der ersten Halbzeit seinen Augen nicht trauen. Wie schon letzte Woche war Rietberg die klar dominierende Mannschaft, musste aber durch eine mangelhafte Chancenverwertung und einem Gegentor durch eine Standardsituation einem Rückstand hinterherlaufen. Doch die 2. Halbzeit spiegelte dann den wahren Spielverlauf gegen den TuS Leopoldshöhe wieder.

Trainer Wolla Grübel brachte im Vergleich zur Vorwoche 2 neue Spieler in die 1. Elf. Fabian Pollmeier und Max Heinrich begannen für Lukas Suchy und Wadim Reger. Diese Rechnung schien auch sofort aufzugehen. Nicht einmal 5 Minuten waren gespielt, da tauchte Dennis Grübel, der auf der 10 begann, freistehend vor dem Leopoldshöher Tor auf, köpfte den Ball aber knapp drüber. Rietberg machte weiter Druck, doch ein Kopfball durch Jan-Moritz Reh (11.) nach einem Freistoß von der linken Seite stellte den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf.

Rietberg rannte unbeirrt weiter an, doch keine der zahlreichen Offensivaktionen führte zum Erfolg. Man war die klar bessere Mannschaft, Leopoldshöhe beschränkte sich weitesgehend aufs verteidigen. Der Gastgeber konnte sich also durchaus mit der 1:0 – Führung zur Pause glücklich schätzen.

Nach der Pause brauchte RietbeMike Dry Leopoldshöherg 5 Minuten um in das Spiel und die Zweikämpfe zu     finden. Doch mit der Einwechslung von Wadim Reger (55.) kam neuer Schwung in die Viktoria-Offensive. Reger war es auch schließlich, der den Ausgleich einleitete. Er zog stark von rechts nach innen und wurde dort gefoult. Doch Schiedsrichter Angelakakis ließ zurecht den Vorteil laufen, auf Umwegen kam der Ball zu Daniel Uhland (59.), der Torhüter Bultmann keine Chance ließ. Keine 10 Minuten später trat Rückkehrer Max Heinrich (65.) aus 22 Metern zum Freistoß an. Mit einem hartem Schuss, der leicht abgefälscht wurde, wurden Rietbergs Mühen belohnt.

Von nun an entwickelte sich ein hochintensives und emotionales Spiel. Doch Rietberg behielt auch nach der Führung die spielerische Oberhand. Als in der 78. Minute Leopoldshöhe durch eine Gelb-Rote Karte nur noch in Unterzahl agierte, war das Spiel quasi entschieden. Es kam zu keinem nennenswerten Angriff mehr des Gastgebers. Rietberg sich aufs Kontern konzentrieren, vergab jedoch wie in der 1. Hälfte Chance um Chance. Schließlich war es dennoch der eingewechselte Selcuk Sama (89.), der den 3:1 Endstand erzielen konnte.

Unschönes Ende: Nach der Partie kam es zu Streitigkeiten auf dem Platz, am Ende sahen Denis Moliqaj und Loic Bell die rote Karte.

Mit 3 Siegen aus 4 Spielen kann trotzdem jeder Viktorianer positiv auf den Bezirksligastart zurückblicken. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung war der Sieg mehr als verdient!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spielbetrieb

Klick auf das Bild zur Großansicht

Platzbelegung

 

Sparkassen-Cup Heft 2022

Ältere Beiträge

Unsere Sponsoren