A-Jugend greift heute Abend in Herzebrock nach dem Pokal-Finale

8. November 2013

Die Chancen auf den Finaleinzug stehen sicherlich nicht schlecht, doch es liegen mindestens 90 anstrengende und intensive Minuten vor der A-Jugend von Viktoria Rietberg, um das Endspiel im Kreispokal zu erreichen. Auswärts trifft man im Halbfinale auf Kreisebene heute Abend auf den Herzebrocker SV. Im Finale würde man auf den SC Wiedenbrück 2000 treffen, der sich nach Elfmeterschießen gegen den SC Verl durchsetzen konnte.

Selten ist eine A-Jugend von Viktoria Rietberg im Kreispokal so nah am großen Coup gewesen. Nach Siegen über GW Langenberg (2:1), den FC Kaunitz (5:1) und dem SCW Liemke (12:1), hat die Elf von Leon Pollmeier und Max Heinrich nun die Chance, sogar das Endspiel zu erreichen. Doch der heutige Gegner, der Herzebrocker SV, ist sicherlich keine Laufkundschaft. „Die haben am Samstag in der Liga Sende mit 2:0 nach Hause geschickt und im Viertelfinale den TV Gütersloh bezwungen – das sollte Warnung genug sein“, hofft Leon Pollmeier auf eine konzentrierte Leistung seiner Elf.

Zumindest sollte sie in der Defensive etwas konzentrierter sein, als vergangenes Wochenende beim ersten Spieltag der Kreisliga A, an dem man einen zweimalige Führung gegen den SV Spexard trotz klarer Dominanz nicht über die Zeit retten konnte. „Ein 2:2-Unentschieden ist kein Beinbruch, aber mit etwas mehr Konzentration, hätten wir das Ding gewonnen“, mahnt der Coach, der unbedingt ins Finale einziehen will. „Das wäre schon ein super Erfolg.“

Ein Nachteil sei es aber sicherlich, dass man auswärts in Herzebrock antreten müsse – denn der kleine Kunstrasen liegt nicht allen Mannschaften. Doch das alles soll heute Abend keine Rolle spielen, wenn es um den Einzug ins Weckenbrock-Kreispokal-Finale geht. „Die Chance ist da, jetzt müssen wir nur zupacken“, wird Leon Pollmeier seinen Mannen ordentlich einstellen, damit es mit dem Finale klappt.

Anstoß ist am heutigen Freitag Abend um 19 Uhr auf dem Kunstrasen im Waldstadion in Herzebrock. „Unterstützung aus Rietberg wäre klasse. Das motiviert die Jungs sicher noch mehr“, würden sich Trainer-Duo und Mannschaft darüber freuen, wenn zahlreiche Rietberger den Weg nach Herzebrock finden würden. Denn gemeinsam kann unter Flutlicht heute ein großes Spiel dabei herausspringen – hoffentlich mit Grund zur Freude für unsere Blau-Weißen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Spielbetrieb


Klick auf das Bild zur Großansicht

Sparkassen-Cup Heft 2022

Unsere Sponsoren