BigPoint verwandelt: Erste feiert souveränen 2:0-Sieg in Sende

14. April 2013

Jungs, das war bärenstark! Mit einer in allen Belangen grandiosen Leistung hat die Erste Mannschaft von Viktoria Rietberg einen absoluten BigPoint im Aufstiegskampf eingefahren. Auswärts gewann man nach Toren von Kosta Gemitzoglou (14.) und Wadim Reger (21.) absolut verdient mit 2:0 beim Tabellendritten SW Sende.

Viel hatte sich unsere Viktoria für diese Partie vorgenommen, schließlich wollte man die schwarz-weißen Sender mit einem Sieg auf neun Punkte distanzieren. Dabei musste man allerdings auf einige Mannen verzichten: So fehlten Florian Ewers (Zerrung), Alex Schwab (Zerrung), Robin Baak (Knochenabsplitterung) und Selcuk Sama (Schlüsselbeinbruch). Alex Schiller agierte dafür auf der linken Seite und – um es vorweg zu nehmen – machte ein unglaublich starkes Spiel. Ebenso Marcel Beckmann der in der Innenverteidigung neben Max Heinrich sicher stand.

Die erste große Gelegenheit der Partie hatte Kosta Gemitzoglou, der perfekt freigespielt im Strafraum zu lange auf den Abschluss wartete (8.). Rietberg machte weiter Druck, hatte gefühlt 70 Prozent Ballbesitz und spielte immer wieder stark nach vorne. In der 14. Minute macht es Kosta besser, als er einem Rückpass energisch nach ging und den Klärungsversuch ins Tor lenken konnte. Nur sieben Minuten später spitzelte Wadim Reger einen weitere Rückpass am schwachen Heim-Keeper vorbei und vollendete zum 2:0.

In dieser Phase überrollte man Sende mit zahlreichen starken Angriffen. Angekurbelt vom stark aufspielenden Mike Dry und dem agilen Alex Schiller boten sich mehrere Möglichkeiten, die allesamt ungenutzt blieben. Bis zum Pausenpfiff ließ man hinten rein garnichts zu und ging somit verdient, aber vom Ergebnis her zu niedrig mit 2:0 in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel ließ man die Gäste mehr und mehr kommen, um mit schnellen Kontern die Entscheidung zu erzwingen. Doch die Bälle wurden nun leichtfertig schnell verloren, sodass die Sender einige gute Kontermöglichkeiten hatten, ohne dabei aber zwingend vor dem sicheren Rückhalt Philipp Lüningschrör aufzutauchen. Nur einmal musste er sein Können unter Beweis stellen und klärte per Fußabwehr gegen Sendes Stürmer Marco Fuhrmann.

Vorne ergaben sich nun einige Kontermöglichkeiten, die in der Fülle aber zu selten ausgespielt wurden. Dennoch scheiterte Anthony Eviparker mit einem Schuss am Pfosten, Wadim Reger und Mike Dry zielten jeweils nur knapp am Gehäuse vorbei. Trotzdem hatte man nie das Gefühl, dass diese Partie noch kippen könnte und so gewann man am Ende verdient und eindrucksvoll mit 2:0 beim Tabellendritten.

[quote align=“center“ color=“#999999″]Man hat gesehen, dass uns so ein guter Platz in die Karten spielt. Gute Kunstrasen sind perfekt für unsere technisch starke Mannschaft, die heute fast alles richtig gemacht hat. (Wolla Grübel)[/quote]

TuS Friedrichsdorf dürfte damit für den Moment der einzige Kontrahent der Viktoria im Aufstiegsrennen sein. Nach dessen 4:0-Erfolg beim SC Verl III. liegt die Elf von Siggy Meyer weiter fünf Punkte hinter unserer Viktoria, die Sende nunmehr auf neun Punkte distanzieren konnte. Am kommenden Wochenende geht es zum FC Isselhorst, die heute auswärts bei Suryoye Verl mit 1:2 unterlegen waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spielbetrieb

Klick auf das Bild zur Großansicht

Platzbelegung

 

Sparkassen-Cup Heft 2022

Ältere Beiträge

Unsere Sponsoren