Derby-Sieg der Reserve – Dritte verliert 3:9

10. März 2013

Trotz Schnee und Eis sind die beiden Partien unserer Zweiten und Dritten Mannschaft am Sonntag angepfiffen worden. Während die Reserve zu Hause den Ortsnachbarn Westfalia Neuenkirchen mit 2:0 bezwingen konnte, verlor die Dritte Mannschaft auswärts trotz Führung deutlich mit 3:9. Das Spiel der Ersten gegen Harsewinkel II. war gegen Vormittag bereits abgesagt worden.

Viel hatten sich die Mannen von Trainer Mehmet Akbas, Winnie Paehler und Andreas Richter für das Derby gegen die Westfalia aus Neuenkirchen vorgenommen, schließlich wollte man den Anschluss an das obere Tabellendrittel verkürzen. Von Beginn an entwickelte sich ein intensives Spiel auf dem tiefen Platz an der Berglage, bei dem beide Mannschaften mit einer geordneten und gut gestaffelten Abwehrreihe zunächst jegliche Torraumszenen im Keim erstickten.

Viktoria-Schlussmann Kevin Regenberg war in der ersten Hälfte nur einmal richtig geforderte, als er einen Schuss aus kürzester Distanz bravourös entschärfen konnte. Auf der anderen Seite war es bis zum Seitenwechsel allerdings auch nicht wirklich gefährlicher. Lediglich die beiden Stürmer Sergej Wernergold und Frederik Wilhelms waren je einmal frei vor dem Tor, konnten den Ball aber nicht im Gehäuse unterbringen. Glück hatte man, als eine gute Flanke der Neuenkirchener zum Glück den Kopf des Ex-Viktorianers Kevin Hoffmann nur knapp verfehlte (23.).

Vor allem die Leihgabe aus der Ersten, Fabian Pollmeier, als auch dessen Bruder Leon und Spielmacher Jannik Vredenburg wussten auf Viktoria-Seite zu überzeugen und zogen das Spiel immer wieder an sich, um es in die richtige Bahn zu lenken. Nach dem Halbzeit-Tee kam die Viktoria mit einem Blitzstart aus der Kabine: Jannik Vredenburg verlud gleich drei Neuenkirchener Abwehrspieler im Strafraum, flankte scharf vorher und fand den Fuß von Alex Schiller, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste (51.).

Kurz darauf hätte es sogar fast 2:0 gestanden, doch die Latte stand bei einem abgefälschten Freistoß von Tobias Hollenbeck im Weg (62.). Die Gäste bauten nun konditionell immer weiter ab und verrannten sich bei fast jedem Angriff in den Blau-Weißen Abwehrbeinen. Kevin Regenberg erlebte auch in der Zweiten Hälfte einen ruhigen Tag, da seine Vorderleute nahezu alle Angriffsbemühungen im Keim ersticken konnten. Fabian Pollmeier setzte darüber hinaus zwanzig Minuten vor dem Ende einen Freistoß an die Latte.

Die sich bietenden Freiräume nutzte die Reserve für zahlreiche Konter, die allerdings teilweise sträflich liegen gelassen wurden. Nach etwas mehr als einer Stunde vollendete erneut Alex Schiller aber einen dieser Konter mit einem gefühlvollen Schuss in die rechte obere Ecke. Neuenkirchen schien nun fast schon aufgegeben zu haben und so ergaben sich reihenweise 100-prozentige Einschussmöglichkeiten. Unter anderem scheiterte der eingewechselte Kai Fricke freistehend und ohne Gegenspieler weit und breit im Duell mit dem Gäste-Keeper.

Spätestens mit der Gelb-Roten Karte gegen Jurj Til war die Gegenwehr der Rothemden fast gebrochen. Die Westfalia machte nur die letzten zehn Minuten noch mal ein wenig Druck, doch die Abschlüsse waren allesamt harmlos und kaum der Rede wert. Lediglich ein Schuss von Kevin Hoffmann in der 81. Minute kam de Tor gefährlich nahe, strich aber Zentimeter am langen Pfosten vorbei.

So feierte die Reserve einen prestigeträchtigen und wichtigen Derby-Sieg auf der heimischen Schneewiese an der Berglage, mit dem man den Abstand nach oben verkürzen konnte. Der Rückstand auf den Tabellen-Fünften SG Druffel beträgt nun nur noch fünf Zähler. Von „Abstiegskampf“ dürfte in diesem Jahr bei satten 15 Zählern Vorsprung vor den Abstiegsplätzen absolut keine Rede sein. Am kommenden Wochenende kommt es dann zur Auswärtspartie beim VFB Lette. Dort soll dann bestenfalls der dritte Sieg im dritten Spiel der Rückrunde folgen.

Dritte Mannschaft geht trotzt Führung unter

Im Kellerduell mit SW Sende III. gab es für unsere Dritte leider nichts zu gewinnen. Dabei ging man nach nur einer Minute durch Casim Gashi sogar in Führung. Doch die Gastgeber drehten auf und erzielten nur wenige Minuten später den Ausgleich. Erneut war es aber Casim Gashi, der unsere Viktoria wieder in Führung schießen konnte. Sende ließ sich aber nicht lange bitten und schoss sich nun in einen Rausch. Trotz des dritten Treffers von Gashi an diesem Tag stand es Zur Halbzeit bereits 5:3 für SW Sende.

Auch nach dem Seitenwechsel gab es ein unterhaltsames Spiel in beide Richtungen. Die Tore erzielte allerdings der Gastgeber, der in den letzten Minuten mit Kontertoren für ein viel zu hohes 9:3 sorgte. Vor allem Spieler-Trainer Werner Stricker im Tor konnte einem an diesem Tage unglaublich leid tun. Letztlich eine viel zu hohe Niederlage im Duell mit dem Tabellennachbarn. In der nächsten Woche ist dann die Zweite Mannschaft der SF Kattenstroth an der Berglage zu Gast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Spielbetrieb


Klick auf das Bild zur Großansicht

Sparkassen-Cup Heft 2022

Unsere Sponsoren