Endstation „Ortsderby“ – Erste nach 0:3 gegen Mastholte raus

26. März 2015

In einer zumindest in der ersten Hälfte einseitigen Partie, ist Viktoria Rietberg am Mittwoch Abend mit 0:3 gegen Landesligist RW Mastholte aus dem Kreispokal ausgeschieden. Im Halbfinale war die Viktoria dem Landesliga-Dritten in nahezu allen Belangen unterlegen und musste verdient den verpassten Einzug ins Endspiel hinnehmen. Bereits nach 25 Minuten war die Partie durch zwei Mastholter Treffer (17./24.) entschieden – Jannis Flaßkamp setzte mit dem 3:0 in der 55. den Deckel auf die Partie.

Vor einer ordentlichen Kulisse am Sportplatz Schulzentrum hatte Trainer Tim Brinkmann einige Veränderungen vorgenommen. Ohne Unterstützung der A-Jugendlichen oder aus der Zweiten Mannschaft, rückten Stürmer Dominic Höfel und Abwehrmann Florian Descher für Jan Peterhanwahr und Marcel Rohde in die Startformation. Darüber hinaus ließ Brinkmann mit einer Dreier-Kette und zwei Stürmern agieren – ein Plan, der leider nicht ganz aufging.

Das lag aber vielmehr an den aggressiv stürmenden Rot-Hemden, als an der eigenen Leistung. Mastholte kontrollierte das Spiel in der Anfangsphase nach belieben und setzt die Viktoria bei Ballverlust mit starken „Gegenpressing“ á la Jürgen Klopp sofort unter Druck. So konnte die Hintermannschaft um Kapitän Max Heinrich die Bälle nur sehr selten geordneten hinten rausspielen. Stattdessen gab es immer wieder lange Bälle in Richtung Dominic Höfel und Kevin Böhler, die gegen die robusten Verteidiger der Gäste aber einen schweren Stand hatten.

Als RWM dann das erste Mal das Tempo so richtig anzog, stand es auch schon 1:0: Mit einem tollen Doppelpass schickte Jannis Flaßkamp Sturm-Kollegen Lukas Althoff in die Gasse und der schob gekonnt an Keeper Lüningschrör zur Führung ein. Als sieben Minuten später Corado Modica eine verunglückte Abwehr aus 22 Metern per Flachschuss im Tor unterbrachte, war die Messe bereits gelesen. Glück hatte die Viktoria dann aber, dass Florian Descher nach einer Notbremse „nur“ mit Gelb verwarnt wurde. Kurz darauf kam Mike Dry für ihn in die Partie, um einen Platzverweis zu vermeiden.

Erst in der Schlussphase der ersten Hälfte kam Rietberg ein wenig hinten raus – die einzige Torchance hatte Lukas Suchy, der eine Ablage aus 16 Metern um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei setzte. Nach dem Seitenwechsel schaltete Mastholte ein wenig zurück, kam aber dennoch direkt zum dritten Treffer, als Jannis Flaßkamp ein Abpraller aus kurzer Distanz über die Linie drückte (55.). Die Viktoria gab sich aber zu keiner Sekunde auf und versuchte nun, deutlich geordneter nach vorne zu spielen. Zwangsläufig ergaben sich so gute Möglichkeiten, doch sowohl Felix Brockbals (61.), als auch Mike Dry (67.) vergaben gute Möglichkeiten.

In der Schlussphase plätscherte die Partie vor sich hin, sodass es nur noch wenige Aufreger auf beiden Seiten zu verbuchen gab. „Die haben uns richtig ernst genommen“, war Viktorias Sportlicher Leiter Wolla Grübel über die Marschroute der Gäste überrascht. Schließlich spielen die Mastholter am Wochenende beim Tabellenführer Rödinghausen II. und müssen dort schon fast gewinnen, um weiter im Aufstiegsrennen zu bleiben. „Wir waren zu Beginn zu ängstlich und haben uns vor Vorchecking einschüchtern lassen“, so Grübel weiter.

Die Tatsache, dass Mastholte-Coach Dirk Sellemerten bis auf die letzten 30 Minuten mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden war, zeigt die Moral der Viktoria, die gegen Ende der Partie trotz des klaren Rückstands ihr Heil in der Offensive suchte. Am Sonntag folgt dann bereits die nächste Knaller-Partie. Um 15 Uhr gastiert mit dem FC Stukenbrock der Tabellen-Zweite an der Berglage. Nach dem Unentschieden zu Beginn gegen Marienfeld und der Niederlage am Wochenende in Espeln, soll dann endlich der erste Sieg im Jahr 2015 folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spielbetrieb

Klick auf das Bild zur Großansicht

Platzbelegung

 

Sparkassen-Cup Heft 2022

Ältere Beiträge

Unsere Sponsoren