„Erkenntnis gewonnen, dass wir mit den Spitzenmannschaften mithalten“

10. April 2014

Erstmals nach fünf Spiele, musste die Erste Mannschaft von Viktoria Rietberg am vergangenen Sonntag wieder Punkte in einem Ligaspiel abgeben. Alles aber halb so wild, denn mit dem Unentschieden beim Tabellen-Zweiten VFB Schloß Holte hat die Mannschaft einen weiteren wichtigen Auswärtspunkt ergattert. Mit einem Sieg an diesem Sonntag daheim gegen Aramäer Gütersloh, will man den Druck auf die Ligaspitze weiter hoch halten – denn die Vize-Meisterschaft ist mittlerweile sogar machbar.

Mit Mike Dry und Dennis Grübel kehren Sonntag nach ihren Verletzungen wieder zurück in den Kader des aktuellen Bezirksliga-Sechsten. „Wir haben also endlich wieder einige Alternativen“, freut sich Viktorias sportlicher Leiter Wolla Grübel über die sich entspannende Personalsituation. Verzichten müssen Grübel und Spielertrainer Max Heinrich aber weiterhin auf Denis Molliqaj und Selcuk Sama. „Die brauchen wahrscheinlich beide noch zwei Wochen“, hofft Grübel auf eine baldige Genesung der beiden Leistungsträger.

Durch das 2:2-Unentschieden am letzten Spieltag in Schloß Holte, verpasste die Viktoria zwar den Sprung auf Rang zwei, hat aber diese Woche wieder die Möglichkeit einen großen Sprung in der Tabelle zu erreichen. „Das gute Unentschieden in Holte hat gezeigt, dass wir auch mit den Spitzenmannschaften der Liga mithalten können“, war Wolla Grübel trotz der zweimalig verspielten Führung seiner Mannschaft keineswegs enttäuscht. Er musste aber mit ansehen, dass man erstmals seit Wochen in der Defensive nicht sehr gut stand. Grübel: „Die Aussetzer haben mich schon überrascht.“

Dennoch ist man sich im Lager der Viktoria sicher, dass der eingeschlagene Weg im Heimspiel gegen Aramäer Gütersloh weiter gegangen werden kann. „Wir haben bisher eine überragende Rückrunde gespielt und wollen auch am Sonntag auf der Erfolgsspur weiter fahren“, hofft der sportliche Leiter auf den sechsten Sieg im siebten Spiel. Zumal man aus der Hinrunde noch einiges gut zu machen hat – vor allem gegen Aramäer. Denn neben der 3:4-Niederlage, verlor man in der Partie auch Lars Wimmelbücker, der mit einer schweren Verletzung lange ausfiel.

„Aramäer steht mit dem Rücken zur Wand. Die haben sich im Winter gut verstärkt“, warnt Grübel vor allem vor Winterneuzugang Viktor Nodim, den er als schnellen und erfahrenen Stürmer einstuft. Zu stark reden will er den Gegner aber nicht, auch wenn die Gütersloher zuletzt sechs Punkte aus drei Spielen ergattern konnte. Gefährlich wird die Partie aber allemal, denn mit 30 Punkten und Rang 16, sind die Gäste in absoluter Abstiegsnot und brauchen daher jeden Punkte. Wenn die Viktoria aber die Abwehrfehler au de Vorwoche abstellen kann und das effektive Offensiv-Spiel der vergangenen Woche hinlegt, ist der sechste Heimsieg der Saison in greifbarer Nähe.

Schiedsrichter Stelios Angelakakis wird die Partie des 26. Spieltages der Bezirksliga, Staffel zwei am Sonntag pünktlich um 15 Uhr anpfeifen. Wir freuen uns auf die Partie und erneut viele Zuschauer an der Berglage, die uns in den letzten Wochen sowohl zu Hause, als auch auswärts immer bestens unterstützt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spielbetrieb

Klick auf das Bild zur Großansicht

Platzbelegung

 

Sparkassen-Cup Heft 2022

Ältere Beiträge

Unsere Sponsoren