Erst dritte Saisonniederlage – Trotzdem nur noch Rang vier

8. Mai 2011

Es ist schon ein kurioser Saisonverlauf für die erste Mannschaft von Viktoria Rietberg in der Kreisliga A. Die Jungs spielen eine hervorragende Saison und trotzdem bedeutet die dritte Saisonniederlage an diesem Sonntag (0:2 gegen VFB Schloß Holte), dass die Brake-Elf zunächst auf Rang vier abrutscht. Dennoch trübt die leider negative Serie mit den Niederlagen gegen Isselhorst und Schloß Holte nicht über eine starke Saison hin.

An diesem Sonntag versprach alleine der Bick auf die Verletztenliste nichts Gutes. Mit Alexander Schwab, Mike Dry und Christian Sandbothe standen drei Stammspieler nicht zur Verfügung. Dennoch konnten Ralf Brake und Winnie Paehler eine gute Elf auf das Eis schicken. Auf der Bank saßen allerdings nur Ersatzkeeper Tim Dry, Leon Pollmeier und der A-Jugendliche Jannik Vredenburg. Die Viktorianer begannen sogar ganz zuversichtlich und erarbeiteten sich die ein oder andere Chancen. Doch der letzte Wille schien bei den Offensivaktionen irgendwie zu fehlen. Dass aber auch die Gäste Fußball spielen können, zeigte sich schnell, denn die Mannschaft von Marc Kehspohl schaltete immer wieder schnell um und versuchte so die Rietberger zu überrumpeln. Das 0:1 fiel allerdings nach 25 Minuten nach einem Freistoß, den der Stürmer verwertete.
In Halbzeit zwei hatten beide Mannschaften gleiche Spielanteile. Und so ergaben sich hüben wie drüben die ein oder andere Einschussmöglichkeit. Nach einer Stunde waren es dann erneut die Gäste, die durch eine starke Einzelleistung auf 2:0 erhöhen konnten. In einer Partie, die den Titel „Spitzenspiel“ trotz gut 200 Zuschauern nicht verdient hatte, blieb es letztlich bei diesem 2:0-Auswärtserfolg für die Holter, die damit weiter dem FC Isselhorst auf den Fersen bleiben. Die Viktoria musste leider auch die TSG Harsewinkel an sich vorbei ziehen lassen und rangiert nun auf Rang vier. Da dies aber erst die dritte Saisonniederlage war und die Rietberger dennoch im Spitzenquartett bleiben, kann man dem Team absolut keinen Vorwurf machen. Nun ist man aber auch gewillt, die Saison trotz wohl nicht erreichtem Aufstieg (war auch nicht das ausgegebene Saisonziel) vernünftig zu Ende zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Spielbetrieb


Klick auf das Bild zur Großansicht

Sparkassen-Cup Heft 2022

Unsere Sponsoren