Glaszis-Gala beim 6:2 – Rietberg schlägt Harsewinkel II.

18. Oktober 2010

Es herrschte Konfusion um den gestrigen Kreisliga A-Spieltag: Entgegen den Angaben auf www.fussball.de hat Viktoria-Konkurrent FC Isselhorst in Verl bei der dritten Mannschaft mit 3:0 gewonnen und nicht, wie angegeben verloren. Damit rutscht die 1. Mannschaft trotz des 6:2-Erfolgs gegen TSG Harsewinkel aufgrund eines Tores auf Rang drei ab. Nun aber zum wesentlichen und den eigenen Hausaufgaben: Es war ein Arbeitssieg gegen die Zweitvertretung der Harsewinkeler, bei dem vor allem Florian Glaszis nach seiner Einwechslung wirbelte, doppelte traf und sogar ein Tor vorbereitete.

In nächster Zeit kommen die schweren Spiele auf Kunstrasenplätzen – das ist das Motto der kommenden Wochen und vor allem der Rückserie. Aber schon jetzt beschert der ungewohnte Untergrund den Viktorianern einige Probleme. Schon vor zwei Wochen verlor man in Marienfeld auf dem Belag, am Sonntag Nachmittag tat man sich auf dem selbigen gegen die 2. Mannschaft der TSG mehr als schwer. Gerade einmal neun Minuten waren gespielt, da fiel schon der erste Treffer, allerdings nicht für die Brake-Elf. Nach einem flachen Freistoß-Hammer aus gut 25 Metern machte Viktoria-Schlussmann Andreas Bücker Bekanntschaft mit den Platzbegebenheiten und ließ den eigentlich schon sicher parierten Ball durch die Hände gleiten und es stand 0:1. Doch im Gegensatz zu den letzten Wochen ließ man die Köpfe nicht hängen und kämpfte sich zurück ins Spiel. Nur vier Minuten nach dem Rückstand stand Alexander Schwab bei einer Hereingabe von Selcuk Sama goldrichtig und glich aus. Doch vor allem die noch nicht eingespielte Hintermannschaft, in der Christian Rump und Christian Sandbothe weiterhin fehlen, ließ zu viel los und schenkte das 1:2 fast selber ein: Nach einem langen Ball behinderten sich Fatmir Laci und Tobias Hollenbeck gegenseitig und so musste der Stürmer nur noch einschieben. Aber die Viktorianer zeigten wieder Moral und konnten mit dem Kopfballtreffer von Fabian Pollmeier noch vor dem Wechsel ausgleichen.

Nach dem Pausentee wurde die Partie agressiver, allerdings mehr von Seiten der Gastgeber. Doch die Rietberger ließen sich nicht davon beeindrucken und versuchten ihrerseits in Führung zu gehen. Zunächst traf Vadim Reger allerdings nur die Latte. Und so dauerte es bis zur 56. Minute, ehe Tobias Hollenbeck einen gescheiten Konter im gegnerischen Tor unterbringen konnte. Die Hereinnahme von Florian Glaszis, der nach 71 Minuten den agilen aber glücklosen Andre Martina ersetze, entwickelte sich als echter Glücksgriff. Gerade einmal fünf Minuten auf dem Platz setze er nach einem eigentlich harmlosen Reger-Schuss nach und konnte den Abpraller des schwachen TSG-Keeper über die Linie drücken. Wiederum nur vier Minuten später wurde er mustergültig von Reger bedient und ließ sich auch diese Chance zum 5:2 nicht nehmen. Als Sahnehäubchen spielte er in den Schlussminuten auch noch einen genialen Pass auf Vadim Reger, der sich bedankte und das halbe Dutzend voll machte.

Letztlich ein hart erkämpfter Arbeitssieg. Vor allem die Moral, die die Mannschaft von Ralf Brake und Winni Pähler nach dem zweifachen Rückstand zeigte, lässt auf erfolgreiche Wochen bis zur Winterpause hoffen. In einer Woche empfängt die „Erste“ den derzeitigen Tabellen-Zwölften Victoria Clarholz auf der Berglage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spielbetrieb

Klick auf das Bild zur Großansicht

Platzbelegung

 

Sparkassen-Cup Heft 2022

Ältere Beiträge

Unsere Sponsoren