Heinrich gegen Leopoldshöhe am Sonntag vielleicht schon wieder fit

5. September 2013

Nach der ebenso unglücklichen, wie unverdienten 0:1-Heimniederlage am vergangenen Sonntag gegen den FC Türk Sport Bielefeld, reist die Erste Mannschaft am Sonntag nach Leopoldshöhe. Der TuS steht mit bislang erst einem Zähler aus drei Partien mächtig unter Druck und wird ganz sicher versuchen, einen absoluten Fehlstart in die Saison zu vermeiden. Mit dem dritten Sieg im vierten Spiel will die Viktoria aber die Position in der Spitzengruppe festigen.

Während man vor zwei Wochen beim TuS Ost Bielefeld eher die schwächere Mannschaft war und letztlich doch die Punkte mitnehmen konnte, lief die Partie gegen den FC Türk Sport Bielefeld vor Wochenfrist genau entgegen gesetzt. Man dominierte nach kurzem Abtasten die Partie, erspielte sich zahlreiche Chancen, ließ diese aber reihenweise liegen, sodass man am Ende durch den unglücklichen Elfmeter-Treffer der Gäste mit leeren Händen da stand. „So läuft es nun mal in der Bezirksliga“, erklärt Trainer Wolla Grübel den Unterschied zur Kreisliga A und zur Bezirksliga, in der leichte Fehler schneller bestraft werden, als noch in der Vorsaison.

Davon will das Trainer-Duo Grübel/Heinrich am Sonntag beim TuS Leopoldshöhe aber nichts mehr wissen. „Wir wollen uns die unglücklich verlorenen Punkte gegen Türk Sport zurückholen“, lautet da die simple, aber deutliche Marschroute für die Auswärtspartie beim Tabellen-Neunten der abgelaufenen Bezirksliga, Staffel 1. Aus dem Trainer-Duo könnte am Sonntag aber auch wieder eine andere Konstellation werden, denn Spielertrainer Max Heinrich scheint passend zum Auswärtsspiel wieder fit zu werden. „Der Einsatz von Max rückt immer näher und könnte vielleicht schon am Sonntag klappen“, verrät Grübel.

Ein großes Fragezeichen steht dagegen hinter dem Einsatz von Abwehr-Recke Lars Wimmelbücker. Der Innenverteidiger zog sich gegen Türk Sport in der Schlussphase der Partie eine Bänderdehnung eine Knochenprellung im Sprunggelenk zu, als er bei einer der großen Chancen mit dem gegnerischen Keeper unglücklich zusammen prallte. „Bei ihm wird es ganz eng. Da müssen wir die beiden Einheiten am Donnerstag und Freitag noch abwarten“, hofft Max Heinrich auf eine rechtzeitige Genesung Wimmelbückers, der mehr und mehr zur tragenden Stütze in der Verteidigung der Viktoria wird.

Trotz der verlorenen drei Punkte gegen den aktuellen Tabellenführer aus Bielefeld, sieht Wolla Grübel sein Team für die Leopoldshöhe-Partie bestens in Schuss. „Die Jungs haben die Niederlage gut verkraftet und strotzen vor Selbstvertrauen“, spricht der Coach von super Trainingseinheiten unter der Woche und fügt hinzu, dass „die Chancen gut stehen, wenn wir an die Leistung vom letzten Sonntag anknüpfen können“. Dennoch wird die Partie beim TuS kein Selbstläufer. Mit gerade einmal einem Zähler auf dem Konto, steht Leopoldshöhe schon etwas mit dem Rücken zur Wand und ist gegen Rietberger fast schon auf einen Sieg angewiesen. Doch den wollen sich unsere Jungs am Sonntag um 15 Uhr am Schulzentrum Leopoldshöhe ganz sicher selber schnappen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Spielbetrieb


Klick auf das Bild zur Großansicht

Sparkassen-Cup Heft 2022

Unsere Sponsoren