„Ich möchte Rietberg helfen, die Ziele zu erreichen“

13. Juli 2012

Eins kann man schon mal vorweg sagen: Viktorias Neuzugang Anthony Eviparker, der zuletzt in Malta in der Premier League kickte, seit geraumer Zeit aber mit seiner deutschen Frau und seinem Sohn in Gütersloh wohnt, ist wirklich selbstbewusst. Aufstieg und Torschützenkönig sind die Ziele für die neue Saison. Im Interview mit viktoria-fussball.de spricht er aber auch über die Fußballsprache, das Deutschlernen und die Zeit in Malta.


Anthony, zuletzt hast Du in Malta in der Premier League gespielt. Jetzt fängst Du hier in Rietberg in der Kreisliga A an. Warum fiel die Entscheidung in Richtung Viktoria?

Den Fußball in Malta und Deutschland kann man eigentlich nicht vergleichen. Um mir einen Namen zu machen, den ich Malta hatte, muss ich ja irgendwo starten und Rietberg schien der Verein zu sein, den ich im Moment suche. Eine Mannschaft, die etwas erreichen will.

In der letzten Saison erzielten Selcuk Sama und Wadim Reger zusammen über 40 Tore. Glaubst Du, dass Du eine ähnliche Statistik aufweisen wirst?

Im Fußball geht es ja immer ums Tore schießen und ich werde mein bestes geben, um die Erwartungen zu erfüllen.

Du lernst gerade drei Mal die Woche Deutsch. Ist es im Fußball wichtig, die selbe Sprache zu sprechen?

Fußball ist eigentlich eine eigene Sprache, aber es hilft, wenn man die Sprache der Mitspieler und Mitmenschen sprechen kann.

Auf einigen Fotos sieht man deinen Sohn Fußball spielen. Könnte er der nächste „Anthony Eviparker“ werden?

Das ist ihm überlassen, aber wenn er sich entscheidet in meine Fußstapfen zu treten, würde ich ihn natürlich sehr dabei unterstützen.

Was ist dein Ziel für die neue Saison in Rietberg?

Ich möchte Rietberg helfen, die gesteckten Ziele zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Spielbetrieb


Klick auf das Bild zur Großansicht

Sparkassen-Cup Heft 2022

Unsere Sponsoren