Knappe Sache – „Dritte“ verliert unglücklich in Isselhorst

3. Oktober 2010

Da war mehr drin: Die 3. Mannschaft von Viktoria Rietberg musste sich am frühen Sonntag Nachmittag dem FC Isselhorst III. mit 1:2 geschlagen geben und verpasste damit den dritten Sieg hintereinander. Dabei war man über weite Strecken des Spiels die bessere Mannschaft, verpasste es aber den entscheidenden Pass zu spielen oder die nötige Konzentration im Abschluss vorzuweisen. Selbst nach dem mehr als unverdienten 0:2 Rückstand (23., 55.) gab sich die Kollenberg-Elf nicht auf und spielte weiter gefällig. Doch mehr als das 1:2 durch Ricardo Perreira (57.) sprang letztlich nicht mehr heraus.

Mit einigen Personalproblemen hatte Coach Matthias Kollenberg vor dem Spiel zu kämpfen: So fehlten nicht nur Martin Klamann (2. Mannschaft) und Holland-Student Marius Happe (1. Mannschaft), sondern auch Markus Kerber, Dirk Kollenberg und Sven Kollenberg. Dafür standen aber nach monatelanger Abstinenz Haydar Özer und Muhammed Doymaz mal wieder zur Verfügung. Lange musste man darüber hinaus auf den Schiedsrichter warten, der beim Anruf mehr als überrascht auf die genannte Uhrzeit reagierte. So sprang ein „Unparteiischer“ des Heimvereins ein.
Trotz des personellen Engpasses übernahm die Mannschaft gleich zu Beginn die Initiative, doch mehr als einige gute Einzelaktionen sprangen zunächst nicht heraus. Oft fehlte es an der nötigen Konsequenz im Torabschluss, oder der letzte Pass kam zu ungenau oder erst garnicht an. Hinten stand die von Libero Markus „Rübe“ Rübbelke gut geordnete Abwehrreihe sicher, wurde aber von den vorderen Reihen einige Male sträflich alleine gelassen. Doch Torhüter Tim Dry schloss nahtlos an seine guten Auftritte der letzten Spiele an und spielte nicht nur gut mit, sondern sicherte mit einige Taten erstmal das Unentschieden. Nach 23 Minuten war aber auch er machtlos, als sich ein Isselhorster Angreifer auf links durchsetzte und den Ball im langen Eck unterbrachte. Glück hatte man bei einem Pfostenkracher von der rechten Seite.

Da David Oesterschlink beruflich bedingt nur eine Halbzeit zur Verfügung stand, musste er zum zweiten Durchgang durch Heiko Musche ersetzte werden. Trotz einigen guten Szenen zu Beginn von Halbzeit zwei erhöhte der Gastgeber per Konter auf 2:0. Da nun auch Ricardo Perreira verletzungsbedingt nur noch auf Sparflamme zur Verfügung stand, übernahm er den Part des einzigen Stürmers (vielleicht würde er ja irgendwann einmal passend stehen). Und dieser taktische Schachzug ging nur wenigen Minuten später auf. Nach einem Özer-Freistoß hielt der gebürtige Portugiese den Schlappen hin und erzielte den hochverdienten Anschlusstreffer. Im weiteren Spielverlauf war die „Dritte“ weiter die bessere Mannschaft, der FC Isselhorst reagierte nur noch mit schlecht ausgespielten Kontergelegenheiten. Unter anderem konnte der Torhüter der Gastgeber einen starken Kopfball von Markus Rübbelke knapp vor der Linie reflexartig entschärfen, zwei mal kam ein Stürmer bei Anspielen knapp zu spät. Kurz gesagt: Der Ball wollte einfach nicht den Weg ins Tor finden.
In der Nachspielzeit sah Torhüter Tim Dry zu allem Überfluss auch noch die Rote Karte wegen einer Notbremse. Doch den fälligen Elfmeter setze der Schütze neben das Tor. Letztlich also eine unverdiente Niederlage, doch davon kann man sich ja schließlich nichts kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Spielbetrieb


Klick auf das Bild zur Großansicht

Sparkassen-Cup Heft 2022

Unsere Sponsoren