Nach 30 Jahren endlich zurück in der Bezirksliga – Update

20. Mai 2013

Es ist geschafft! Durch einen 8:1-Heimerfolg über den SV Spexard II. und der gleichzeitigen Niederlage des einzigen Konkurrenten TuS Friedrichsdorf beim SCW Liemke, steht unsere Viktoria bereits am 27. Spieltag als Meister und damit als Aufsteiger fest. Bis tief in die Nacht feierten Mannschaft und Vorstand ausgelassen die Rückkehr in die Bezirksliga nach 30 Jahren.

© David Inderlied – Die Glocke

Bereits nach 16 Minuten war die Partie an der Berglage zugunsten unserer Blau-Weißen entschieden. Kosta Gemitzoglou (3.), Mike Dry (10.) und Wadim Reger (16.) nutzten die schwache Defensive der Gäste aus und sorgten so sehr früh für klare Verhältnisse. Die Spexarder hatten am Montag wahrlich garnichts entgegen zu setzen und zeigten leider deutlich, warum sie schon vor dem Spiel als Absteiger feststanden.

Befreit wie selten in den letzten Wochen und kombinationssicher erspielte man sich eine Großzahl an Chancen. Oft mals scheiterte man aber entweder am Gäste-Keeper oder an der eigenen Überheblichkeit. Dennoch gelang unserem Torjäger Nummer eins, Anthony Eviparker noch ein vor der Halbzeit ein Doppelpack, der das Ergebnis auf 5:0 erhöhte. Ohne wirklich Chance kam Spexard mit einem Distanzschuss unter die Latte zum Ehrentreffer (38.).

Auch nach dem Wechsel das selbe Bild: Rietberg im Vorwärtsgang und die Spechte-Reserve mit Mann und Maus rund um den eigenen Strafraum verteidigend. Mittlerweile interessierte das Spielgeschehen auf dem Platz die wenigsten der zahlreichen Zuschauer, denn das Ergebnis in Friedrichsdorf war nun viel interessanter. Als so langsam durchsickerte, dass Liemke innerhalb von zwei Minuten zwei Tore erzielte, fingen die ersten Ersatzspieler unserer Viktoria schon an, die Jubelparty vorzubereiten.

© Henrik Martinschledde – Neue Westfälische

Wadim Reger, Paul Suchy und Keeper Philipp Lüningschrör per Strafstoß machten einen haushohen Sieg perfekt, doch nach Schlusspfiff konnte noch nicht gejubelt werden, schließlich lief die Begegnung in Friedrichsdorf noch. Per Handy-Liveschaltung verfolgten alle gebannt den Geschehnissen in Tippe, die kurz vor dem Ende auf 1:2 verkürzen konnten und in der elendig lange wirkenden Nachspielzeit noch beste Chancen versiebten.

© Henrik Martinschledde – Neue Westfälische

Als der Schlusspfiff im Handy ertönte, kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Die Mannschaft, Trainer und Vorstände lagen sich jubelnd in den Armen, die ersten Bierduschen inklusive und die Pressevertreter mit ihren Kameras mittendrin. Im feinsten goldenen Zwirn zündete Keeper Philipp Lüningschröer blaue und weiße Rauchbomben und versetzte die Berglage somit auch optisch in ein blau-weißes Tollhaus.

© Henrik Martinschledde – Neue Westfälische

„Das was Ihr hier in den letzten 365 Tagen geleistet habt, ist phänomenal. Die Vorraussetzungen für den sportlichen Erfolg habt Ihr gelegt und damit das hier möglich gemacht“, dankte Coach Wolla Grübel dem gesamten Verein. Für Spielertrainer Max Heinrich gab es ebenfalls kein Halten mehr. „Das ist der erste Aufstieg für mich. Einfach geil“, so der Kapitän und Spielertrainer, der sich zur Feier des Tages eine schicke neue Kurzhaar-Frisur schneiden ließ.

© Henrik Martinschledde – Neue Westfälische

Nach langer Party an der Berglage und anschließender Verlagerung in die Vereinsgaststätte „Zum alten Graf“, in die Wirt Mark und Wirtin Bianka Brockschnieder eingeladen hatten, setzte sich der feierwütige Tross gegen Mitternacht nochmal in Bewegung und enterte das Schützenfest in Druffel. Eines wurde am Montag auch klar: Jeder hat erkannt, dass sich in Rietberg etwas bewegt hat und jeder gönnt uns allen den Erfolg. Denn herzlicher konnten die Glückwünsche nicht ausfallen.

Die offizielle Aufstiegsparty wird es übrigens nach dem letzten Spieltag am 9. Juni geben. Zunächst will man mit einem (gerne auch mit mehreren) proppevollen Bus zum letzten Spiel nach Liemke fahren, um anschließend nach der Rückkehr an der Berglage die Zapfhähne zu öffnen. Alle Sponsoren, Helfer, Aktive und Zuschauer sind dann eingeladen, diesen wundervollen Tag mit unsere Viktoria zu feiern. Nähere Infos dazu folgen dann in den nächsten Tagen.

Kommentare 2

  1. Meinolf Hillemeier

    Herzlichen Glückwunsch von Westfalia Neuenkirchen !
    Meinolf Hillemeier
    Fußballabteilungsleiter

  2. Giesselmann,Manfred

    Herzlichen Glückwunsch der Aufstiegsmannschaft und dem
    Trainerteam zum Aufstieg in die Bezirksliga.
    Ich habe selbst einmal von 1961 bis 1974 die Viktoria-Mannschaft
    geleitet und kann deshalb nachempfinden, wie schwer solch ein
    Aufstieg ist.
    Aber die Freude danach ist dann riesig.
    Hoffentlich gelingt es, für die Bezirksliga eine gute Mannschaft zu
    stellen.
    Dafür alles Gute Manfred Gießelmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Spielbetrieb


Klick auf das Bild zur Großansicht

Sparkassen-Cup Heft 2022

Unsere Sponsoren