Reserve unterliegt dem VfB Lette – Platzverhältnisse verärgern die Verantwortlichen

17. März 2013

Viktoria Rietberg II. hat es an diesem Sonntag-Nachmittag verpasst, im dritten Rückrunden-Spiel den dritten Sieg einzufahren. Gegen das Top-Team aus Lette setzte es eine sowohl unnötige, als auch unverdiente 3:0 (1:0) Auswärts-Niederlage. Die Partie stand bis kurz vor Anpfiff stets auf der Kippe, da auf dem Asche-Platz in Lette keine regulären Bedingungen vorzufinden waren.

Die Viktoria startete ausgesprochen souverän in die Begegnung. Mit reichlich Selbstbewusstsein aus dem Sieg gegen Westfalia Neuenkirchen verschaffte sich die Elf von Mehmet Akbas und Winie Paehler schnell eine Überlegenheit, die jedoch nicht in Zählbares umgewandelt werden konnte. Nach Möglichkeiten durch Jannik Vredenburg und Frederik Wilhelms auf Seiten der Rietberger ergaben sich nun auch für die Gastgeber aus Lette ihre Tor-Chancen. Als sich alle Spieler schon mit einem Remis zur Halbzeit-Pause abgefunden hatten, stand der VfB nach einem Ballverlust im Mittelfeld plötzlich komplett freistehend vor Kevin Regenberg, welcher mit einem platzierten Schuss ins untere Eck überwunden werden konnte (41.).

Das kampfbetonte Spiel hinterließ schon nach 45 Minuten seine Spuren. Michael Prante und Jannik Vredenburg mussten verletzt in der Kabine bleiben, für die Armin Kulla und Spieler-Trainer Mehmet Akbas frischen Wind in die Partie bringen sollten. Und auch nach der Pause eine kombinationsstarke Viktoria, für die Leon Pollmeier die beste Gelegenheit im zweiten Durchgang hatte (60.). Nach einem Fehler in der Hintermannschaft dann jedoch die Vorentscheidung. Die Rietberger unterschätzen einen langen Abstoß des Torhüters und ein weiteres Mal ist Regenberg im 1:1 gegen den Gäste-Stürmer ohne jede Chance.

Ein bitterer Spielverlauf. Umso ärgerlicher, dass an diesem Sonntag deutlich mehr möglich war, da die Reserve die bessere Mannschaft mit den besseren Gelegenheiten war. Trainer Winfried Paehler total bedient:“ Allein hinsichtlich der Gesundheit meiner Spieler hätte man diese Partie heute nicht anpfeifen dürfen. Das wir dann auch noch eine unserer besseren Saison-Leistungen zeigen, um im Anschluss mit null Punkten wieder nach Hause fahren zu dürfen, wurmt uns ungemein.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Spielbetrieb


Klick auf das Bild zur Großansicht

Sparkassen-Cup Heft 2022

Unsere Sponsoren