Rump: „Nach 16 Spielen ist noch keine Mannschaft aufgestiegen“

16. Januar 2015

Als Anfang 2012 eine große Projekt-Gruppe nach Hachen reiste, um dort ein neues Konzept für die Fußballabteilung des TuS Viktoria Rietberg auf den Weg zu bringen, kamen am Ende sportliche Ziele heraus: Die Erste Mannschaft so schnell wie möglich in die Bezirksliga zu bringen und die Reserve bis zur Saison 2015/2016 am Aufstieg arbeiten lassen. Während der erste Teil vor zwei Jahren Wirklichkeit wurde, könnte die Reserve dieses Jahr ebenfalls dieses gesteckte Ziel erreichen. Denn mit neuen Punkten Vorsprung liegt man an der Tabellenspitze der Kreisliga B, doch die Trainer warnen vor zu viel Leichtsinn.

„Nach 16 Spielen ist noch keine Mannschaft aufgestiegen“, bremst Trainer Christian Rump verfrühte Aufstiegsplanungen. Schließlich müsse noch eine komplette Rückrunde gespielt werden, in der viel passieren könne. Dennoch verschließen Christian Rump und Winnie Paehler als Trainer-Duo sich nicht vor den beeindruckende Zahlen der Hinrunde, die dann doch auch irgendwie zurecht vom Aufstieg träumen lassen: Bester Angriff der Liga. Beste Defensive der Liga. 43 von 48 möglichen Punkten verbucht – die erste Saisonhälfte hätte eigentlich kaum besser laufen können.

„Bei so einer Ausbeute kann die Mannschaft und das Trainer-Team nicht ganz viel falsch gemacht haben“, sieht Rump nur einen Makel in der Hinrunde: „Die Niederlage in Neuenkirchen war unnötig. Da haben wir aber raus gelernt“, habe man gemeinsam mit der Mannschaft die richtigen Schlüsse aus der Partie gezogen. Ingesamt sei es im Vergleich zur Vorsaison aber zu einem entscheidenden Faktor gekommen: Die Mannschaft gewinnt dieses Jahr Spiele, die man in der letzten Saison unentschieden gespielt oder sogar knapp verloren hätte. Als Beispiel nennt der Coach das Spiel gegen den FSC Rheda II., das man trotz zwei verschossener Elfmeter mit 2:1 gewinnen konnte.

Sicherlich sehr richtungweisend war das direkte Duell am 12. Spieltag beim Verfolger und Ortsnachbarn GW Varensell. Mit einer bärenstarken Leistung gewann man auch in der Höhe absolut verdient mit 4:1, und dass, obwohl man rund 30 Minuten in Unterzahl agieren musste. „Wenn wir mit zwei oder drei Toren führen, hören wir aber manchmal auf, Fußball zu spielen – aber das ist Meckern auf hohem Niveau“, sieht das Trainer-Team trotz der starken Bilanz noch einige Verbesserungs-Möglichkeiten. Man müsse in der Rückrunde als Gejagter nochmal eine Schüppe drauf legen und vor allem erst einmal von Spiel zu Spiel denken.

Zur Rückrunde wird es dann auch noch zwei Verstärkungen geben: Torhüter Marius Hesse kommt von Ligakonkurrent SG Druffel. Darüber hinaus ist Sommer-Neuzugang Niklas von Mutius endlich spielberechtigt. Der Stürmer löste vor der Saison leider etwas zu spät den Vertrag bei Regionalligist SC Wiedenbrück 2000 auf, sodass er erst zur Rückrunde aktiv werden kann. „Das sind beide super Jungs, die uns weiterhelfen werden“, glaubt Christian Rump, mit den beiden Neuzugänge nochmals an Qualität dazu gewonnen zu haben.

Im ersten Spiel der Rückrunde gastiert die Reserve am 15. März beim Tabellen-Achten Victoria Clarholz. Sollte die Mannschaft das Niveau halten können, könnte am Ende der Saison das große Ziel erreicht sein. Doch Bruder Leichtfuß ist ein stetiger Begleiter und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Doch die Mannschaft, die nahezu komplett aus Rietberger Jungs besteht, ist mittlerweile eigentlich weit genug, um das gut einordnen zu können. Wir drücken weiter die Daumen und würden uns riesig freuen, wenn das gesteckte Ziel erreicht würde. Doch erstmal gibt es noch 15 Spiele zu spielen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Spielbetrieb


Klick auf das Bild zur Großansicht

Sparkassen-Cup Heft 2022

Unsere Sponsoren