Später Ausgleich verdirbt Viktoria Start nach Maß

17. August 2014

Mit einem berechtigen Elfmeter-Tor in der 89. Minute, hat Aufsteiger SC Bielefeld dem Fußball-Bezirksligist Viktoria Rietberg den Start nach Maß in die neue Saison versaut. Bis dahin führte die Elf von Neu-Trainer Tim Brinkmann durch den Straftstoß von Mike Dry (49.) verdient und souverän mit 1:0. Am Ende überwog trotz tollen Spiels die Enttäuschung über zwei liegen gelassene Punkte.

Nach seiner langen Verletzungspause, stand Keeper Philipp Lüningschrör am Sonntag zum Saisonauftakt wie zu erwarten im Tor. Vor ihm bildeten von rechts Paul Suchy, Albert Dik, Max Heinrich und Denis Molliqaj die Abwehr, Fabian Pollmeier und Mike Dry agierten auf der Doppelsechs und die beiden Stürmer Erdem Cömert und Dominic Höfel wurden von den Außen Alexander Schiller und Selcuk Sama bedient.

Die Viktoria hatte sich einige vorgenommen und agierte mit frühem Pressing. In der ersten Viertelstunde kamen die Gäste kaum aus der eigenen Hälfte, auch weil die Viktoria mit rund 70 Prozent Ballbesitz das Spiel bestimmte. Bereits nach sechs Minuten hatte Selcuk Sama links frei im Strafraum die Führung auf dem Fuß, kurz darauf scheiterte Höfel aus 20 Metern. Die größte Chance vor der Pause hatte allerdings Albert Dik, der nach einer Ecke den Ball über das Tor köpfte.

Bereits vor dem Halbzeitpfiff schied Neuzugang Erdem Cömert mit einer Schulterverletzung aus und musste durch Wadim Reger ersetzt werden. Er war es auch, der mit seinem Pressing den Abspiel-Fehler des Gäste-Keepers provozierte, doch der Ball blieb glücklich in den Reihen der grün-weißen Bielefelder (31.). So blieb es beim torlosen 0:0, bei dem SC Bielefeld fast garnicht in die gefährliche Rietberger Zone vordringen konnte.

Sorge um Erdem Cömert: Der Neuzugang fiel unglücklich auf die Schulter und musste noch vor der Halbzeit ausgewechselt werden.

Sorge um Erdem Cömert: Der Neuzugang fiel unglücklich auf die Schulter und musste noch vor der Halbzeit ausgewechselt werden.

Nach der Pause gleich der Paukenschlag: Alex Schiller wurde nach einer Ecke zu Boden gerissen und Mike Dry sorgte bei berechtigtem Straftstoß für die verdiente Führung (49.). Von nun erspielte sich die Viktoria eine Konterchance nach der anderen, doch sowohl Sekcuk Sama (52./58./71.), als auch Dominic Höfel (82.) und Alex Schiller (66.) sorgten nicht für die Entscheidung. Und so kam Bielefeld in den letzten fünf Minuten noch zu einigen Konter-Ansätzen, ehe der Schiedsrichter nach einer Ecke berechtigt auf Handelfmeter entschied.

Durch diesen Ausgleichstreffer war die Viktoria in der Nachspielzeit nochmal angestachelt, das Spiel doch noch zu entscheiden. Es blieb allerdings bei Ansätzen – auch, weil der Schiedsrichter in der 93. Minute nach einem Foul am eingewechselten Thomas Duhme zu unrecht nicht auf den Punkt zeigte. „Wir haben vorne die Dinger nicht gemacht und werden hinten dafür bestraft. So ist Fußball“, urteilte der sportliche Leiter Wolla Grübel.

Bereits am Mittwoch gibt es das nächste Heimspiel: In der vorgezogenen Partie des dritten Spieltages, gastiert der SC GW Espeln an der Berglage. Anstoß ist dann um 18.45 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Spielbetrieb


Klick auf das Bild zur Großansicht

Sparkassen-Cup Heft 2022

Unsere Sponsoren