Sturmduo top – Erste nach 3:0 über Mastholte II. Herbstmeister

20. Februar 2011

Die 1. Mannschaft von Viktoria Rietberg hat sich nachträglich für eine hervorragende Rückrunde belohnt und feierte durch den 3:0-Heimsieg gegen die Reserve von RW Mastholte die verspätete Herbstmeisterschaft in der Kreisliga A. Zwar kann auch Verfolger FC Isselhorst bei einem Spiel weniger noch auf 38 Punkte kommen. Allerdings müsste die Jonscher-Elf mit elf Toren Differenz gegen TV Gütersloh gewinnen und das ist bei allem Respekt wohl eher unwahrscheinlich. Am Sonntag Nachmittag dominierten mal wieder die Stürmer die Partie. Selcuk Sama erzielte seine Treffer Nummer 16 und 17, Sturmkollege Vadim Reger zum 14. Mal.

Kalt war es am Sonntag auf der Berglage und der Platz- obwohl gewalzt – unterirdisch schlecht. So konnte die Viktoria nicht wirklich an den starken Kombinationsfußball der Hinrunde anknüpfen und agierte vermehrt gegen tief stehende Mastholter mit langen Bällen. Trotz wirklich schwacher Anfangsphase fiel der erste Heimtreffer im Jahr 2011 bereits nach 120 Sekunden. Nach einem Rückpass lief Selcuk Sama dem Ball nach und wurde belohnt: Der Keeper schoss den Topstürmer der Liga an und dieser hatte leichtes Spiel, den Ball im Gehäuse unterzubringen. Doch wer dachte, jetzt liefe es von alleine, der hatte die Rechnung ohne den Rasenbelag gemacht. Viele Bälle versprangen, daraus resultierend häuften sich die Fehlpässe hüben wie drüben. Bis zur 27. Minute, als es Selcuk Sama mit einem direkten Freistoß aus gut 25 Metern versuchte, gab keine der beiden Mannschaften einen vernünftigen Torschuss ab. Hinten stand Rietberg allerdings auch sehr gut. Der überragende Libero Fatmir Laci, der übrigens Ende letzter Woche Vater geworden ist (Glückwunsch von dieser Stelle!!!), hatte seine ebenfalls überzeugenden Nebenleute Christan „Merte“ Sandbothe und Jan Strathoff bestens im Griff und so musste Keeper Andreas Bücker nicht einmal wirklich eingreifen. Die einzige beiden großen Chancen zum 2:0 vergaben zunächst Alexander Schwab, der aus 20 Metern einen fullminanten Schuss abgab, allerdings am klasse reagierenden Gäste-Keeper scheiterte und Selcuk Sama, der nach einem erneuten Ausflug des gegnerischen Torhüters nur knapp das leere Tor verfehlte.

Im zweiten Durchgang war die Dominaz der Viktorianer noch größer, zunächst fehlten allerdings die Abschlüsse. Und so konnte man letztlich dankbar sein, dass RWM-Trainer Willi Mackenbrock seinen eigentlich starken Linksverteidiger Patrick Wallach aus dem Spiel nahm und durch Andreas Knig ersetzte. Denn bis dato hatte der schnelle Rechtsaußen im Dress von Viktoria Rietberg, Sebastian Kudlek, einen schweren Stand. Doch durch den Wechsel konnte Kudlek seine Qualitäten ausspielen und überlief nach etwas mehr als einer Stunde seinen Gegenspieler und legte die Kugel in den Rücken der Abwehr zurück, wo Selcuk Sama lauerte und den Ball unhaltbar unter die Latte donnerte. Nur wenige Minuten später konnte er sich erneut rechts durchtanken und erreichte mit seiner scharfen Hereingabe Vadim Reger am zweiten Pfosten, der nur noch den Kopf hinhalten musste. Der Drops war gelutscht und so fiel das Spiel um einiges einfacher. Auch durch die Hereinnahme von Florian Glaszis, der beim Stand von 2:0 den unauffälligen Andre Martina ersetze, bekam das Rietberger Spiel nochmal neuen Dampf.  Im weiteren Verlauf vergaben Sama und Reger freistehend noch zwei gute Möglichkeiten, die der auf der Linie starke Philipp Spiekermann mit guten Reflexen verhinderte. Insgesamt war es ein absolut verdientes, aber glazsloses 3:0 gegen einen ganz harmlosen Gegner. Der Sieg war nie gefährdet und höchst verdient. Doch von der Herbstmeisterschaft kann man sich erst einmal nicht kaufen. „Es ist doch egal, wo wir jetzt stehen. Wichtig ist, dass wir am Ende oben stehen“, spielte Viktorias bester Torschütze Selcuk Sama den inoffiziellen Titel herunter.

Jetzt gibt es erstmal noch eine kleine Pause, ehe es mit der Rückrunde weitergeht. In zwei Wochen gastierte die Zweite Mannschaft des SV Spexard zum Rückrundenstart an der Berglage. Um nicht aus dem Tritt zu kommen, hat das Trainer-Duo Ralf Brake und Winnie Pähler noch zwei Testspiele angesetzt. Am Donnerstag gastiert man beim Tabellenführer der Kreisliga B, dem Herzebrocker SV. Am Samstag folgt die Begegnung gegen das Schlusslicht der Kreisliga A, Büren, den SV RW Haaren.

no images were found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Spielbetrieb


Klick auf das Bild zur Großansicht

Sparkassen-Cup Heft 2022

Unsere Sponsoren