Testspiel-Nachlese: Starke Viktoria und nörgelnder FC Gütersloh 2000

29. Juli 2013

Bis zum Ligaauftakt in der Bezirksliga, Staffel 2, sind noch gut drei Wochen. Dennoch scheint Viktoria Rietbergs Erste Mannschaft bereits gewappnet für die erste Saison nach dem Aufstieg. Dieser Eindruck verdichtet sich, wenn man das Spiel am Sonntag gegen den Oberligist FC Gütersloh Revué passieren lässt.

Torhüter
Wenn Viktoria eines nicht hat, dann ist es ein Torhüter-Problem. Nach dem Ausfall von Philipp Lüningschrör und dem urlaubsbedingten Fehlen von Dirk Siemann, stand Nachwuchs-Keeper Kevin Regenberg zwischen den Pfosten und machte erneut einen super Job. Zwar musste er im zweiten Spiel zum ersten Mal hinter sich greifen – war aber ansonsten voll auf der Höhe und strahlte überraschende Coolness aus. Beim Freist0ß-Kracher war er absolut chancenlos.

Abwehr
Sowohl die Viererkette mit Paul Suchy, Max Heinrich, Albert Dik und Denis Molliqaj, die von Beginn an auf dem Rasen stand, als auch Einwechselspieler Mark Kollenberg machten eine herausragende Partie. Zwar sah man bei hohen Bällen und Standart-Situationen einige wenige Male schlecht aus – am Boden und in den Zweikämpfen waren die Jungs aber perfekt aufgestellt. Und mit Lars Wimmelbücker und Daniel Schledde fehlen sogar noch zwei Spieler, die nach ihrem Urlaub zum Team stoßen werden.

Mittelfeld
Herausragendes Pressing, schnelles Unterbinden der gegnerischen Angriffe und fixes Umschalten. Das Mittelfeld mit Fabian Pollmeier und Lukas Suchy auf der Doppel-Sechs, Selcuk Sama und Wadim Reger auf den Außenpositionen, sowie Mike Dry auf der „Zehn“ agierten stark, ließen einige gute Konterchancen liegen, da man teilweies zu nervös agierte. Dennoch setzte man die Achse des FC Gütersloh immer wieder unter Druck und sorgte somit dafür, dass es nur wenige Torchancen für die Gütersloher gab.

Auch Einwechselspieler Alexander Schiller, sowie die eingewechselten A-Jugendlichen Julian Strathoff und Lukas Ottemeier fügten sich nahtlos ein und empfohlen sich so für weitere Aufgaben.

Angriff
Eigentlich müssten Wadim Reger und Selcuk Sama ebenfalls zum Angriff dazu gezählt werden. Beim schnellen Umschaltspiel schalteten sich die beiden immer wieder in den Angriff ein und sorgten so für Verwirrung in der gegnerischen Abwehr. So auch beim Treffer von Selcuk Sama, als er die Abwehr so sehr unter Druck setzte, dass er das Tor geschenkt bekam.

Mittelstürmer Daniel Uhland deutete nach seinen drei Treffern in den ersten Testspielen erneut an, warum er für höhere Aufgaben berufen ist. Leider blieb er dieses Mal ohne Torerfolg, arbeitete aber auf der gesamte Platte für alle Mitspieler mit.

[gdl_gallery title=“Viktoria vs. FC Gütersloh“ width=“750″ height=“800″ galid=“35″ ]

Fazit
Sicherlich darf man Testspiele nicht zu hoch bewerten. Aber die Art und Weise, wie die Erste Mannschaft dem FC Gütersloh 2000 am Sonntag Paroli bieten konnte, war schon beeindruckend. Perfekt die Löcher zugeschoben, immer wieder das Spiel eng gemacht und damit den Gegner vom eigenen Tor fern gehalten, darf man gespannt sein, wie die neue Spielzeit ablaufen wird.

Vor allem die nörgelnden und genervten Kommentare der FCG-Spieler und Funktionäre waren Zeichen genug, dass man nicht mit so einer starken Viktoria gerechnet hatte.

Ausblick
Einige Testspiele stehen noch auf dem Programm, ehe es zum ersten Saisonspiel gegen Marienfeld geht. Die Mannschaft ist in jedem Fall auf einem guten Weg und zeigt, dass man für die neue Saison absolut gewappnet scheint. So darf es gerne weiter gehen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spielbetrieb

Klick auf das Bild zur Großansicht

Platzbelegung

 

Sparkassen-Cup Heft 2022

Ältere Beiträge

Unsere Sponsoren