Trainer Winnie Paehler nimmt Druck von der Zweiten

17. Oktober 2013

Irgendwie hatten sich die Jungs das alles anders vorgestellt! Ganz oben wollte man gleich im ersten Jahr mitspielen, doch die eigenen Erwartungen konnten bislang nur zum Teil erfüllt werden: Nach der 1:4-Niederlage gegen Germania Westerwiehe II. beträgt der Rückstand der Zweiten Mannschaft auf den Tabellenführer 15 Zähler. Doch Trainer Winnie Paehler ist das egal: „Wir müssen doch garnicht um den Aufstieg mitspielen“. Sonntag geht´s zur schweren Auswärtspartie nach Aramäer Wiedenbrück.

Schon sehr geknickt saß ein Teil der Spieler nach der deutlichen Derby-Niederlage gegen den weiterhin verlustpunktfreien Tabellenführer Westerwiehe II. lange noch auf dem Rasen der Berglage. Erstmals in dieser Saison war man über lange Strecken der Partie alles andere als auf Augenhöhe mit dem Gegner. Sicherlich war man in den ersten 30 Minuten sogar die bessere Mannschaft – doch letztlich stehen null Punkte auf der Habenseite.

„Dann muss man auch einfach mal anerkennen, dass der Gegner stärker war“, sieht Coach Paehler die Niederlage aber alles andere als dramatisch an. Schließlich sei Westerwiehe bereits vor der Saison mit Varensell als Top-Favoriten erkoren worden. „Wir haben uns vielleicht am Anfang auch ein bisschen zu euphorisch auf die Saison vorbereitet. Ich habe aber immer gesagt, dass sich die Mannschaft noch finden muss und wir erst im nächsten Jahr ganz oben angreifen wollen“, hofft er nun auf einen ruhigeren Saisonverlauf.

Mit Aramäer Wiedenbrück heißt aber ein harter Brocken die Elf von Paehler, Akbas und Richter am Sonntag willkommen. Der langjährige A-Ligist hat nur vier Zähler weniger auf dem Konto, leistete sich aber schon zwei große Aussetzer: Zum einen brachen sie selber das Spiel gegen Westerwiehe ab, zum anderen wurde die Partie am vergangenen Sonntag gegen Gütersloh II. abgebrochen, nachdem aramäische Zuschauer dem vom FCG gestellten Linienrichter nach einer Entscheidung ins Gesicht schlugen.

Doch kicken können die Jungs auf dem Platz eigentlich auch, sodass die Begegnung am Sportplatz „Burg“ in Wiedenbrück am Sonntag eine harte Nuss werden wird. Ein Sieg soll aber her für Rietbergs Reserve, um den Anschluss an die Spitzengruppe der Liga nicht gänzlich aus den Augen zu verlieren. Personell könnte es weiterhin recht dünn aussehen – die letzten Aussagen können aber erst nach dem Abschlusstraining am Freitag getroffen werden.

Dritte Mannschaft empfängt Preußen Verl

Nach der starken Leistung gegen den neuen Tabellenführer SSC Italia Gütersloh, dem nur knapp unterlegen war, will die Dritte Mannschaft am Sonntag den zweiten Heimsieg in Folge feiern. Zugast ist um 13 Uhr die Mannschaft von Preußen Verl, die mit lediglich fünf Zählern auf dem vorletzten Platz der Tabelle rangiert. Allerdings sollte man die Preußen keineswegs unterschätzen, konnten sie doch unter anderem das Spitzenteam DITIB vor drei Wochen mit 2:0 bezwingen.

Doch die guten Leistungen der letzten Wochen, lassen hoffen, dass unsere Dritte Mannschaft mit einem weiteren Sieg die Distanz zum Tabellen-Mittelfeld verkürzen kann. Das Trainergespann Werner Stricker und Klaus Oelschläger wird die Jungs in jedem Fall wieder bestens auf die Partie einstellen, sodass man garantiert zuversichtlich auf das Spiel blicken kann. Zumal die Personalsituation sich wieder etwas verbessern sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spielbetrieb

Klick auf das Bild zur Großansicht

Platzbelegung

 

Sparkassen-Cup Heft 2022

Ältere Beiträge

Unsere Sponsoren