Trotzreaktion gegen den Trend gefordert

27. März 2015

Drei Spiele, ein Unentschieden und zwei Niederlagen – die Bilanz von Fußball-Bezirksligist Viktoria Rietberg im Jahr 2015 liest sich bislang alles andere als rosig. Und so will die Mannschaft von Trainer Tim Brinkmann gerade nach der deutlichen Pokal-Niederlage gegen RW Mastholte einen anderen Trend einleiten. Doch der Gegner am Wochenende ist immerhin Tabellen-Zweiter.

„Ich sehe Stukenbrock momentan als Favorit auf den Aufstieg. Die sind sogar stärker als Schloß Holte“, zollt Viktorias Teamchef Wolla Grübel dem Gegner am Sonntag großen Respekt. Schließlich liegt der FCS mit 33 Zählern nur vier Punkte hinter dem Tabellenführer und Ortsnachbarn Schloß Holte. Doch insgesamt verlor die Mannschaft schon sechs Partien in dieser Saison – eines davon im Hinspiel, als Mike Dry den entscheidenden Treffer erzielen konnte.

Unentschieden haben die Gäste übrigens in dieser Saison noch überhaupt nicht gespielt. Und so wundert es nicht, dass die Gäste die beste Auswärtsmannschaft der Liga bilden. Doch das will die Viktoria am Sonntag ab 15 Uhr ausblenden, stattdessen ein unangenehmer Gegner sein und von Anfang an zeigen, dass man die drei Punkte unbedingt an der Berglage behalten möchte.

„Wir sollten uns wieder auf unsere Stärken konzentrieren. Gerade das Kurzpassspiel ist unsere Stärke und das sollten wir beherzigen“, fordert Grübel ein wieder deutlich geordneteres Spiel, als zuletzt, als man viel mit langen Bällen agierten. Auch die Mannschaft scheint dies beherzigt zu haben und brennt auf eine Trotzreaktion.

Anstoß ist am Sonntag um 15 Uhr an der Berglage. Mike Dry und Wadim Reger stehen wieder voll zur Verfügung, sodass Tim Brinkmann wieder auf einen großen Kader zurückgreifen kann. Als Schiedsrichter dürfen wir Eugen Fritz aus Espelkamp begrüßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spielbetrieb

Klick auf das Bild zur Großansicht

Platzbelegung

 

Sparkassen-Cup Heft 2022

Ältere Beiträge

Unsere Sponsoren