Unspektakulär weiter – „Erste“ nun gegen Neuenkirchen

9. September 2010

Pflichtaufgabe erfüllt – nicht mehr und nicht weniger. Die 1. Mannschaft hat die zweite Hürde im Krombacher Kreispokals locker leicht mit einem 4:0 (3:0)-Auswärtserfolg beim B-Ligisten FC Sürenheide übersprungen. Nach dem Freilos in Runde eins trifft man nun im Ortsderby auf Westfalia Neuenkirchen, die Ligakonkurrent VFL Rheda mit 3:0 bezwingen konnte. Gegen überforderte, aber tapfer kämpfende Sürenheider trafen Selcuk Sama (5. Minute), Florian Ewers (29.), Florian Glaszis (43.) und Christian Rump (87.)

Gleich zu Beginn wurde klar, dass es auf dem schnellen Sand-Kunstrasen kaum möglich seien würde, die beiden Spitzen Selcuk Sama und Vadim Reger mit langen Bällen zu füttern. Trotzdem gewöhnten sich die Jungs von Trainer Ralf Brake recht schnell an den schlechten Untergrund und versuchten Ball und Gegner laufen zu lassen. Mit Erfolg, denn bereits nach fünf Minuten lag die Kugel das erste mal im Tor der Gastgeber: Nach einer schönen Kombination über den linken Flügel legte Florian Glaszis, der in der nicht in Bestbsetzung spielenden Viktoria-Elf den Vorzug vor Alexander Schwab bekam, von der Grundlinie aus zurück Richtung Elfmeterpunkt, wo Selcuk Sama den Ball im langen Eck unterbringen konnte.
Rietberg machte weiter Druck, allerdings nur bis zum Strafraum, denn der letzte Pass wollte einfach nicht ankommen. So benötigte es schon eine Ecke von links, die kurz auf Jan Strathoff ausgeführt wurde. Dieser brachte den Ball auf den zweiten Pfosten, wo Florian Ewers nur noch den Kopf hinhalten brauchte. Sürenheide schien schon jetzt geschlagen, auch wenn sich der FCS die ein oder andere Konterchance erarbeitete, diese aber kläglich vergaben. Noch vor der Pause konnte der agile Glaszis ein Solo mit einem Flachschuss in die lange Ecke vollenden, die Partie war entschieden.

Nach dem Seitenwechsel ließ Rietberg die Zügel ein bisschen lockerer und schonte sich schon für die Meisterschaftspartie am Sonntag bei der „Reserve“ des SV Spexard. Trotzdem erspielte man sich noch einige gut Möglichkeiten, auf der anderen Seite vergaben die schwachen Stürmer des B-Ligisten freistehend gleich mehrere 100%ige Chancen. Kurz vor dem Ende setzte Abwehrchef Christian Rump dann den Schlusspunkt, als er einen Vorstoß mit einem satten Drehschuss im Tor der Gastgeber unterbringen konnte. Insgesamt also ein ungefährdeter, aber auch glanzloser Sieg beim FC Sürenheide, der den Sprung ins Achtelfinale des Kreispokals bedeutet. Darüber hinaus hat Ralf Brake nun die Gewissheit, dass er einen ausgeglichenen Kader hat, wo jeder einen Platz in der Startelf verdient hätte und in jedem Spiel um seine Chance kämpft. Das kann vor allem zum Ende der Saison wichtig werden, wenn es um die Konstanz der anderen Teams geschehen ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spielbetrieb

Klick auf das Bild zur Großansicht

Platzbelegung

 

Sparkassen-Cup Heft 2022

Ältere Beiträge

Unsere Sponsoren