Viktoria will auch im dritten Spiel ungeschlagen bleiben

22. August 2014

Mit vier Punkten aus zwei Spielen, reist die Erste Mannschaft von Viktoria Rietberg am Sonntag zum bereits dritten Spiel der neuen Bezirksliga-Saison zu SW Marienfeld. Mit einem Spiel mehr als der Rest der Liga, steht die Viktoria an der Tabellenspitze – zurecht als unwichtig und Randnotiz betrachtet. Dennoch will die Viktoria auch am Sonntag ungeschlagen bleiben und bestenfalls einen Auswärts-Sieg am Ruggebusch (Anton-Bessmann-Ring 25) einfahren. 

Drei Mal trafen die Teams im vergangenen Jahr aufeinander (2x Meisterschaft, 1x Testspiel) – drei Mal triumphierte die Viktoria und erzielte dabei ein Torverhältnis von 8:2. Doch auf nackte Zahlen aus der Vergangenheit wird sich das Trainer-Gespann Tim Brinkmann und Dirk Siemann sicherlich nicht stützen – schließlich haben die Schwarz-Weißen nach der 1:5-Klatsche an Spieltag eins gegen Wiedenbrück II. einiges gut zu machen. „Wiedenbrück war aber auch mit 6 Regionalliga-Spielern bestückt – da hat es jede Bezirksliga-Mannschaft schwer“, will Wolla Grübel die Partie nicht überbewerten.

Doch der Verlust von Ex-Viktorianer Anthony Eviparker, der sich in der vergangenen Saison im Marienfelder Trikot die Torjäger-Kanone der Bezirksliga, Staffel 2 holen konnte und nun in der Westfalenliga beim VFB Fichte Bielefeld auf Torejagd geht, muss die Elf von Trainer Helge Bittner erstmal verkraften. Am Sonntag gegen unsere Viktoria wird sich zeigen, ob sie mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung diese Lücke schließen können.

Der Blick von Brinkmann, Siemann und vom sportlichen Leiter Wolla Grübel ist aber ganz klar auf die eigene Mannschaft gerichtet. Mit den verletzten Erdem Cömert und Lukas Suchy fehlen zwei wichtige Spieler – Dennis Grübel und Felix Brokbals sind dagegen nach längerer Trainingspause wieder dabei. Doch der große Kader lässt dies zumindest in diesem Maße zu. „Zum Glück sind wir auf allen Positionen mehrfach gut besetzt“, lautete bereits nach der Verletzung Erdem Cömerts gegen Bielefeld die Aussage von Dirk Siemann.

Und so ist die Mannschaft gewillt, auch am Sonntag einen großen Fight abzuliefern, um die Punkte fünf bis sieben an die Berglage zu holen. Dafür bedarf es aber einer klaren Leistungssteigerung gegenüber der Partie unter der Woche gegen Espeln. Nur 20 gute Minuten werden auf Dauer in dieser engen Leistungsdichte in der Bezirksliga nicht reichen – doch wenn die Jungs die Leistung aus der Anfangsphase über ein komplettes Spiel ziehen können, dann ist in jedem Spiel alles möglich.

„Nach der Leistung am Mittwoch wissen wir garnicht so genau, wo wir stehen“, kann Wolla Grübel den 2:0-Sieg nur sehr schwer einschätzen. „Warum wir nach den sehr guten ersten 20 Minuten so den Faden verloren haben ist unerklärlich und eine echte Aufgabe für Tim“, so der sportliche Leiter weiter. Man habe gesehen, dass in solchen Spielen ein Spieler wie Erdem Cömert fehle, der Ruhe und Ordnung in das Spiel bringen kann. Doch diese Aufgabe wird gegen Marienfeld weiterhin jemand anderes übernehmen müssen.

Anstoß der Partie am Sonntag ist wie gewohnt um 15 Uhr in Marienfeld. Da uns bislang nichts anderes bekannt ist, wird die Partie aller Voraussicht nach auf dem Rasenplatz ausgetragen. Schiedsrichter der Begegnung ist der für den SV Bentorf pfeifende Sportsfreund Simon Harrack aus Lemgo. Die Viktoria hofft dabei auf mannstarke Unterstützung, wie in der vergangenen Saison.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spielbetrieb

Klick auf das Bild zur Großansicht

Platzbelegung

 

Sparkassen-Cup Heft 2022

Ältere Beiträge

Unsere Sponsoren