Weiße Weste bei den Senioren – „Zweite“ scheitert doppelt vom Punkt

8. September 2014

Am Ende konnte unsere Bezirksliga-Reserve tief durchschnaufen. Nach zahlreichen Tor-Chancen und zwei vergebenen Elfmetern stand das Spiel gegen den FSC Rheda bis zur Nachspielzeit auf Messers Schneide. Doch die Tore von Dennis Oelschläger und André Biermann reichten letztendlich zum insgesamt verdienten 2:1 Heimerfolg, wodurch man weiterhin ungeschlagen mit Ortsnachbar GW Varensell die Tabelle anführt.

Die Personalsituation vor dem Spiel gegen die Rhedaraner war äußerst angespannt. Gleich acht Spieler waren durch Verletzungen oder private Termine verhindert, sodass mit Alex Schiller ein erfahrener Spieler aus der Bezirksliga-Mannschaft für Druck auf den Flügeln sorgen sollte. Von Beginn an entwickelte sich eine dominant geführte Partie der Viktoria mit hohen Spiel-Anteilen und hochkarätigen Tor-Gelegenheiten. Nach einem Distanzschuss vom aufgerückten Außenverteidiger Marc Trivisani konnte der gut aufgelegte Gäste-Keeper nur zum Eckball klären. Die daraus folgende Standart-Situation nutzte Dennis Oelschläger zum frühen 1:0. In der Folge war Rietberg weiterhin Ton angebend und hätte durch Top-Torjäger André Biermann per Elfmeter die Führung ausbauen können.

Doch mit dem ersten verschossenen Elfmeter kam ein Bruch in das Spiel der Viktoria und im Gegenzug das 1:1 durch den Ex-Rietberger Niklas Raabe. Im zweiten Durchgang das selbe Bild. Dennis Oelschläger scheiterte freistehend vor dem Gehäuse der Gastmannschaft und auch Alex Schiller versagten wiederum vom Punkt die Nerven, sodass es Biermann vergönnt war, nach Zuspiel von Jannik Vredenburg die Blau-Weißen Farben mit einem Schuss in das kurze Eck auf die Siegerstraße zu befördern.

Am nächsten Sonntag tritt man die schwierige Auswärts-Aufgabe bei Aramäer Rheda-Wiedenbrück an.

Auch die dritte Mannschaft konnte am gestrigen Sonntag ihre super Form weiter bestätigen. Gegen die Dritt-Vertretung vom VfB Schloß-Holte setzte es einen hart umkämpften 1:2 Auswärts-Erfolg. Boniface Malenje und Casim Gashi waren die Tor-Schützen in einem ingesamt hektischen Spiel, in dem die Schlüssel-Szenen erst im zweiten Spielabschnitt stattfanden. Erst musste man durch einen Standart das 1:0 hinnehmen, doch der eingewechselte Malenje konnte gut fünf Minuten nach seiner Hereinnahme ebenfalls durch einen ruhenden Ball ausgleichen. Zum Ende der Begegnung machten sich die konditionellen Vorteile der Rietberger bemerkbar. Nach einem langen Abschlag von Viktoria-Torhüter Manuel Borgmeier nutzte Casim Gashi die Unaufmerksamkeit in der Abwehr und vollendete gekonnt zum umjubelten Sieg-Treffer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Spielbetrieb


Klick auf das Bild zur Großansicht

Sparkassen-Cup Heft 2022

Unsere Sponsoren