Quo vadis, Viktoria? Saison startet Sonntag gegen Bielefeld

14. August 2014

Sicherlich war eine Saisoneinschätzung in der vergangenen, der ersten Saison in der Bezirksliga nach dem Aufstieg eine schwierige Aufgabe. Doch auch vor der zweiten Spielzeit in dieser Liga sind Prognosen über eine Platzierung und das Abschneiden alles andere als ein Kinderspiel. Die Vorbereitung war von den Ergebnissen her durchaus in Ordnung, die Trainingsbeteiligung ebenfalls – doch wo steht man zu Beginn der Saison und wohin führt der Weg? Sonntag zumindest erst einmal zum ersten Spiel der neuen Saison: 15 Uhr Anstoß auf der Berglage gegen den SC Bielefeld.

Und schon kommt die nächste Komponente ins Spiel, die selbst den größten Bezirksliga-Experten vor Rätsel stellt – denn mit dem SC Bielefeld 04/26 trifft unsere Bezirksliga-Elf auf einen Aufsteiger und damit auf einen Neuling in der Liga. Einen Gegner, den man daher nur sehr schwierig einschätzen kann, der aber eine ähnlich lange Durststrecke mit dem Aufstieg beenden konnte (nach 21 Jahren in die Bezirksliga zurück gekehrt), wie unsere Viktoria. In der Vorbereitung auf die neue Saison, konnte der SCB dabei mit einigen guten Ergebnissen hervorstechen, doch Gleiches gilt sicherlich auch für die Brinkmann-Elf.

Der neue Trainer bei uns an der Berglage steht am Sonntag vor dem Start in seine erste Saison als Trainer. Die Vorbereitung bezeichnete er als „durchaus gut“, auch wenn einige Spieler urlaubsbedingt zwischendurch nicht mitziehen konnten. Dennoch ist es sehr schwierig, gerade jetzt vor der ersten Partie einen Tipp abzugeben. „Am Sonntag wird sich zeigen, was die Mannschaft drauf hat“, fällt es auch dem sportlichen Leiter Wolla Grübel sehr schwierig, eine Prognose zu treffen. Doch der letzte Test am Mittwoch-Abend gegen den VFB Lette (Kreisliga A) hat gezeigt, dass vor allem die Defensive stabil steht und man vorne variabler agieren kann.

Letztlich gewann man die Partie gegen den Aufsteiger der vergangenen Saison nur knapp mit 1:0, doch „es wurden viele gute Chancen herausgespielt, aber leider ausgelassen“, so Grübel über die 90 Minuten auf dem Kunstrasen in Lette. Während man sich in der ersten Hälfte gegen einen gut stehenden und aggressiven VFB Lette trotz Überlegenheit und einige Torchancen schwer tat, entwickelte sich die zweite Hälfte immer mehr zu einem einseitigen Kick, den Dominic Höfel in der 55. Minute nach toller Vorarbeit von Selcuk Sama in die richtige Richtung kippen ließ. Weitere Einschussmöglichkeiten blieben allerdings ungenutzt.

„Ein guter Test, der gezeigt hat, dass es Tim schwer haben wird, die erste Elf für Sonntag zu bestimmen“- Wolla Grübel

Gerade das 1:1-Unentschieden gegen Landesligist SV Avenwedde hat gezeigt, dass die Berglage-Kicker auf einem guten Weg sind, auch wenn nur wenige Tage später ein deutliches 0:3 gegen den SC Verl II. (Landesliga) folgte. Aufgrund von zahlreichen und schweißtreibenden Trainingseinheiten aber völlig normal, dass in der Vorbereitung einige Schwankungen zu erkennen sind. Diese gilt es aber nun in der vor uns liegenden Saison abzustellen, wenn man den exzellenten fünften Rang aus der Vorsaison wieder anpeilen möchte. Ähnliches könnte aber sicherlich auch dem Gegner am Sonntag gelingen, denn deren Vorbereitung kann sich absolut sehen lassen.

„Mit dem SC Bielefeld kommt ein ambitionierter Aufsteiger zur Berglage, der eine überragende Vorbereitung gespielt hat“, weißt Wolla Grübel auf die guten und knappen Ergebnisse gegen höherklassige Mannschaften hin. Unter anderem musste sich Bielefeld dem letztjährigen Oberligist TuS Dornberg nur mit 0:1 geschlagen geben. „Das ist eine homogene und eingespielte Mannschaft, die sehr offensiv ausgerichtet ist und in der Liga eine gute Rolle spielen wird“, traut Grübel den Gästen am Sonntag in dieser Spielzeit einiges zu. Am Sonntag soll das Team aber ohne Punkte wieder die Heimreise antreten.

Bis auf den urlaubenden Dennis Grübel stehen Tim Brinkmann und Co-Trainer Dirk Siemann fast alle Spieler topfit zur Verfügung. Hinter Lukas Suchy steht seit Mittwoch Abend allerdings noch ein kleines Fragezeichen. „Er hat sich gegen Lette verletzt und wird heute noch bei unserem Vereinsarzt Dr. Meier vorstellig“, hofft der sportliche Leiter auf eine nicht allzu schlimme Diagnose. Ob er im Kader stehen kann, ist daher fraglich. Anstoß ist am Sonntag dann übrigens um 15 Uhr auf dem Hauptplatz an der Berglage. Im Rahmen unseres 3. Viktoria-Tages, wird der neue Kader bereits um 13.30 Uhr offiziell vorgestellt.

Ein buntes Rahmenprogramm verspricht bereits ab 11 Uhr einen interessanten und spannenden Tag, ganz im Zeichen unseres Slogan „Stolz. Fair. Selbstbewusst“. Daher lohnt es sich garantiert, schon deutlich eher als gewohnt zur Berglage zu kommen. Wir freuen uns auf einen tollen Tag, einen guten Start in die neue Saison und hoffentlich drei Punkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spielbetrieb

Klick auf das Bild zur Großansicht

Platzbelegung

 

Sparkassen-Cup Heft 2022

Ältere Beiträge

Unsere Sponsoren